Vereinsbetreuer werden

Ungefährdeter Sieg von Deutschkreutz gegen Sankt Margarethen

Das Auftaktmatch der ersten Runde der Burgenlandliga zwischen dem FC Deutschkreutz und dem SV Sankt Margarethen war zugleich ein Duell der Gegensätze. Während die Truppe von Mario Pürrer in der letzten Saison einen gesicherten Mittelfeldplatz belegte, kämpfte die Mannschaft von Neo-Trainer Franz Lederer lange Zeit gegen den Abstieg in die II. Liga. Im BFV-Cup mussten die Blaufränkischen bereits in der ersten Partie gegen den SV Steinberg vorzeitig die Segel streichen. Wiedergutmachung war also das Motto der Deutschkreutzer an diesem Abend, was auch gelingen sollte.

Sankt Margarethen diktierte das Geschehen

In der ersten Halbzeit waren die Gäste die eindeutig bessere Mannschaft und hatten auch mehr Spielanteile und kamen zu gelegentlichen Torchancen. Die Hausherren agierten zögerlich und überließen den Gästen das Spielgeschehen auf dem Platz. In der 41. Minute hatte die Betreuerbank der Heimischen eine Diskussion mit Schiedsrichter Kemal Kazanci, welche mit drei Gelben Karten für die Trainer endete. Nach ereignisarmen 45 Minuten wurden die Seiten gewechselt.

Hausherren wie ausgewechselt

In der Halbzeitpause dürfte Trainer Mario Pürrer seiner Mannschaft die Meinung gesagt haben, denn sie kam wie verwandelt aus der Kabine und übernahm sofort die Initiative auf dem Spielfeld. In der 53. Minute entstand ein Angriff der Hausherren über die linke Seite, ein Stanglpass kam zu Heimkehrer Tobias Szaffich, der zur 1:0-Führung für die Heimischen einnetzte. Auf den Geschmack gekommen, folgte nur sieben Minuten später das 2:0, dieses Mal war es eine Hereingabe von der rechten Seite, wieder stand Tobias Szaffich goldrichtig und das Leder zappelte im Gehäuse der Auswärtigen. In der 75. Minute machte Richard Amaechi Johnson mit seinem Treffer zum 3:0 den Sack zu, als er den direkten Weg in den Strafraum der Auswärtigen suchte und mit einem scharfen Schuss ins lange Eck den Treffer erzielte. Im Anschluss daran wechselten die Hausherren vier neue Spieler ein, damit die Kaderspieler auch Spielpraxis erhalten.

Stimmen zum Spiel

Mario Pürrer, Trainer FC Deutschkreutz:

„In der ersten Halbzeit waren wir zu hektisch, haben nicht ins Spiel gefunden. In der Halbzeitpause haben wir die Fehler besprochen und sind dann voller Motivation in die zweite Halbzeit gegangen. Schlussendlich haben wir das Spiel verdient gewonnen.“