Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Verrücktes Spiel ohne Sieger – ASK Horitschon und ASK Klingenbach teilen Punkte

Das einzige Meisterschaftsspiel in der Burgenlandliga am Samstag fand in Horitschon statt. Die Hausherren empfingen den Tabellenführer ASK Klingenbach und wollten wenigstens einen Punkt auf ihr Habenkonto verbuchen. In einer packenden Begegnung versemmelten die Hausherren einen Zwei-Tore-Vorsprung in den letzten fünf Minuten und mussten sich somit mit einem Punkt zufriedengeben.

Horitschon kam besser ins Spiel

In den ersten zwanzig Minuten kamen die Gäste schwer ins Spiel, es fehlten die Leichtigkeit und das Feuer aus den vergangenen Spielen. Die Hausherren hingegen spielten munter darauf los und kamen bereits in der 8. Minute zur 1:0-Führung: Nach einer gelungenen Kombination spielte Manuel Baumgartner das Leder auf Martin Haller weiter, der nahm das Leder gekonnt an und netzte ein. In der weiteren Folge hatten nun beide Mannschaften ihre Torchancen, Martin Gosztola und Dominik Huber vergaben für Horitschon, Mirza Sejmenovic und Frantisek Lady ließen für die Gäste die Möglichkeiten liegen. Somit wurden mit der knappen 1:0-Führung der Hausherren die Seiten gewechselt.

Die letzten zehn Minuten wurden turbulent

Zu Beginn der zweiten Halbzeit produzierten die Auswärtigen eine Reihe von Fehlpässen, einen davon nutzten die Hausherren aus, als sie in der 57. Minute einen Querpass der Gäste abfingen und Manuel Baumgartner eiskalt auf 2:0 erhöhte. Nur sieben Minuten später wurde Mirza Sejmenovic im Strafraum gefoult. Er selbst verwandelte den Penalty souverän zum 1:2-Anschlusstreffer. Als in der 81. Minute Manuel Baumgartner mit seinem zweiten Treffer auf 3:1 erhöhte, schien die Partie gelaufen zu sein. Aber die Gäste gaben nicht auf, nach einem Corner in der 84. Minute kam der wieder genesene Christopher Pinter zum Ball und sein Dropkick landete in den Maschen der Heimischen zum 2:3. Nun war die Hatzl-Elf nicht mehr zu halten und als Mirza Sejmenovic einen Freistoß raffiniert über die Mauer zirkelte und das Leder im Goal der Heimischen zappelte, konnten die Gäste den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich bejubeln (89.). Wie schon öfter in der Vergangenheit verspielten die Hausherren in den letzten Minuten wertvolle Punkte.

Stimmen zum Spiel

Wilhelm Leser, Trainer ASK Horitschon:

„Es ist ärgerlich, alle drei Tore von Klingenbach sind aus Standardsituationen entstanden, die haben aus dem Spiel heraus kaum eine Torchance gehabt. Meine Mannschaft hat eine ausgezeichnete Leistung gezeigt und ist dafür nicht belohnt worden.“

Wolfgang Hatzl, Trainer ASK Klingenbach:

„Aus unserer Sicht war es kein gutes Spiel, wir haben viele Abspielfehler gemacht und dadurch Horitschon zu Treffern verholfen. Nach dem 0:2 habe ich versucht, mit Spielerwechseln besser ins Spiel zu kommen, was uns dann auch gelungen ist. Nach dem 1:3 haben wir uns nicht unterkriegen lassen und sind mit unserer Notvariante – hohe Bälle nach vorn – doch noch zum glücklichen Remis gekommen.“