Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Christoph Saurer macht den Unterschied: Pinkafeld gewinnt mit 1:0

Der SC Pinkafeld empfing am Freitagabend den FC Deutschkreutz zum Meisterschaftsspiel in der 7. Runde der Burgenlandliga. Für die Hausherren zählte nur ein Sieg, um sich aus der Gefahrenzone zu bringen, Deutschkreutz benötigte nach zwei Pleiten am Stück wieder einen vollen Erfolg. In einem ziemlich einseitigen Spiel, besonders in der zweiten Halbzeit, konnten die Hausherren dank eines Treffers von Christoph Saurer die drei Punkte im heimischen Stadion behalten.

Wenig Torraumszenen in der ersten Halbzeit

An die 300 Zuschauer waren in das Pinkafelder Stadion gepilgert und sahen eine gute mannschaftliche Leistung der Einheimischen. Die Hausherren diktierten von Beginn an das Geschehen auf dem Spielfeld, ohne dabei aber einmal gefährlich vor dem Strafraum der Auswärtigen aufzukreuzen. Die Gäste beschränkten sich darauf, ihre Defensivabteilung in den Vordergrund zu stellen, Torchancen hatte auch sie nicht vorzuweisen. Somit wurden mit dem torlosen Remis die Seiten gewechselt.

Die Hausherren drehten auf

In der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren von Beginn an gute Torchancen. In der 48. Minute war es Tausendsassa Christoph Saurer, der den Ball nach einer schönen Aktion in die Maschen des Gehäuses der Auswärtigen zur 1:0-Führung versenkte. Nun gab es für die Monschein-Truppe nur eine Richtung, nämlich einen Sturmlauf auf das Tor der Gäste. Aber es war wie verhext, das Leder wollte kein zweites Mal im Kasten der Auswärtigen einschlagen. Ein Schuss von Jura Stimac knallte an die Latte, Jakob Waldherr fand zwei hochkarätige Tormöglichkeiten vor, auch David Korherr und Klaus-Peter Puhr trugen sich in die Liste der Torchancen-Vernichter ein. Die Gäste hatten in der Abwehr so viel zu tun, dass sie auf ihr Offensivspiel vergaßen und kaum einmal in die Nähe des Strafraums der Heimischen kamen. Die Hausherren hatten Glück, dass dieses Mal die alte Fußballweisheit „Tore, welche man nicht macht, bekommt man“ nicht eingetreten ist. So bejubelten sie den zweiten Sieg in dieser Saison.

Stimme zum Spiel:

Christoph Monschein, Trainer SC Pinkafeld:

„Es war eine hervorragende Leistung meiner Mannschaft. In der ersten Halbzeit hat es noch an Torchancen gemangelt, in der zweiten Spielhälfte hatten wir deren genügend, haben aber nur eine nutzen können. Das ist der einzige Umstand, welchen ich meiner Mannschaft ankreiden kann.“