Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Trainer Tölly feiert dritten Sieg in Serie: Oberwart gewinnt 4:0 in Horitschon

Holprig verlief der Start des SV Oberwart bis zur 4. Runde der Herbstmeisterschaft für den selbst ernannten Titelaspiranten der Burgenlandliga. Nach dem Abgang von Trainer Hotwagner übernahm Patrick Tölly als Interimstrainer, und seine Bilanz kann sich sehen lassen: drei Spiele, neun Punkte und ein Torverhältnis von 8:1. Der heutige 4:0-Auswärtssieg in Horitschon zeigte auf, dass die Mannschaft ihr Selbstvertrauen zurückgewonnen hat und auch die spielerische Leistung hervorragend war. Man darf gespannt sein, wie sich der Vorstand des SV Oberwart in der Trainerfrage entscheiden wird.

Gäste waren dominierend

Von Beginn an zeigten die Auswärtigen auf, dass sie heute mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten wollten. Sie beherrschten das Geschehen auf dem Platz, kamen mit gefährlichen Vorstößen vor den Kasten der Einheimischen und hatten auch Tormöglichkeiten: In der 30. Minute kam ein Outeinwurf zu Thomas Herrklotz, der das Leder gekonnt mit der Brust annahm, weiter auf Andreas Radics spielte, der nicht lange herumfackelte und die 1:0-Führung der Gäste erzielte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren noch einigermaßen mitgehalten, ab der Führung dominierten nur noch die Gäste. Mit der knappen 1:0-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Oberwart machte den Sack zu

In der 49. Minute fiel dann das 2:0 für die Auswärtigen: Ein Superpass in die Tiefe erreichte Lukas Zapfel, der allein vor dem Goalie der Heimischen auftauchte und einnetzte. Nur sechs Minuten später war es Thomas Herrklotz, der mit einem scharfen Schuss ins lange Eck auf 3:0 erhöhte. Als in der 65. Minute Andreas Radics mit seinem zweiten Treffer den 4:0-Endstand erzielte, war die Partie entschieden.

Stimmen zum Spiel

Wilhelm Leser, Trainer ASK Horitschon:

„Die ersten 30 Minuten waren relativ ausgeglichen, wir kamen auch öfter vor den Strafraum, aber es hat der letzte Pass gefehlt. In der zweiten Halbzeit nach dem Doppelschlag hat meine Mannschaft die Köpfe hängen lassen, es fehlten die Laufbereitschaft und der Einsatzwille, darum konnten wir den Oberwartern nichts mehr entgegensetzen.“

Patrick Tölly, Interimstrainer SV Klöcher Bau Oberwart:

„Das Spiel war ziemlich einseitig, wir haben nichts zugelassen, und der Sieg hätte auch weitaus höher ausfallen können. Wir haben unsere individuelle Klasse ausgespielt, und die Mannschaft hat ihre taktischen Aufgaben voll umgesetzt. Eine hervorragende Leistung meiner Truppe.“