Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Aufatmen in Rudersdorf: 3:1-Sieg im Aufsteiger-Derby gegen Schattendorf

Das Aufsteiger-Duell in der Burgenlandliga zwischen dem SV Schattendorf und dem USVS Hausbauführer Rudersdorf versprach viel Brisanz, es war ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel. Für beide Mannschaften zählte nur ein voller Erfolg, um aus der aktuellen Gefahrenzone der Tabelle zu kommen. In einer spannungsgeladenen Partie setzten sich schlussendlich die Gäste aus Rudersdorf durch und konnten ihren Gegner in der Tabelle überholen.

Gäste starteten gut in das Spiel

In den ersten zwanzig Minuten nahmen die Gäste das Heft in die Hand und diktierten das Geschehen auf dem Spielfeld. Bei den Hausherren hatte man den Eindruck, dass das Pokalspiel gegen Draßburg vom Dienstag noch in den Knochen steckt. In der 15. Minute wurden die Gäste für ihre offensive Darbietung belohnt, als Denis Svaljek nach einem Konter zur 1:0-Führung einlochte. Nun wurden die Hausherren etwas agiler und kamen so zu ihren Tormöglichkeiten. Goalgetter Patrick Derdak wurde im Strafraum angespielt, und sein Schuss zappelte im Netz des Gehäuses der Hausherren zum 1:1-Ausgleich. Mit diesem Remis wurden die Seiten gewechselt.

Die Entscheidung musste fallen

Nach dem Wiederbeginn drängten beide Mannschaften auf die Entscheidung. Als Ibrahim Sahin im Strafraum der Hausherren umgesäbelt wurde, schoss der Gefoulte den Penalty selbst und verwandelte diesen zur 2:1-Führung. Jetzt setzten die Hausherren alles auf eine Karte, starteten Angriff auf Angriff, aber das Spielgerät wollte nicht ins Tor der Auswärtigen. Im Gegenteil: Aufgrund der offensiven Ausrichtung war man anfällig für Konter. Der gerade zuvor eingewechselte Marco Sifkovits bedankte sich in der 87. Minute mit seinem Treffer zur 3:1-Führung. Damit war das Spiel entschieden, Rudersdorf nahm überraschend drei Punkte mit auf die Heimreise.

Stimmen zum Spiel

Alexander Bernhardt, Obmann SV Schattendorf:

„Heute ist es nicht so gelaufen, wie wir uns es vorgestellt hatten, eine bittere Niederlage für uns. Tragisch war auch, dass wir in unserer Feldüberlegenheit den 1:2-Gegentreffer per Elfmeter kassiert haben und dann in unserer Generaloffensive noch in einen Konter zum 1:3 gelaufen sind.“

Alfred Horvath, Trainer USVS Hausbauführer Rudersdorf:

„Wir sind hervorragend in die Partie gestartet, waren gut am Ball unterwegs und sind auch verdient in Führung gegangen. Danach ist uns aus einem unbekannten Grund der Faden gerissen und Schattendorf kam besser ins Spiel. Schlussendlich haben wir dank unserer guten Defensivarbeit das Spiel gewonnen und können uns über drei Punkte freuen.“