Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Kohfidisch ringt in einem Kampfspiel Sankt Margarethen mit 2:1 nieder

Der ASK Kohfidisch empfing am Samstag den SV Sankt Margarethen zum Meisterschaftsspiel in der 7. Runde der Burgenlandliga. In diesem sollte die gute Serie von Sankt Margarethen aus den letzten fünf Begegnungen reißen. Die Gäste verloren gegen Kohfidisch mit 1:2 und steckten damit die zweite Saisonniederlage ein. Für die Hausherren war dieser Sieg enorm wichtig, denn in den kommenden beiden Begegnungen warten mit Parndorf und Leithaprodersdorf zwei Kapazunder auf die Dürnbeck-Truppe.

Frühes Tor für die Hausherren

Bereits in der 6. Minute klingelte es im Kasten der Auswärtigen, als ein Corner von Nik Wukitsevits in den Strafraum geflogen kam, Florian Csencsits zur Stelle war und das Leder über die Torlinie zur 1:0-Führung drückte. In der Folge bestimmten die Hausherren das Spielgeschehen und kamen zu sogenannten Halbchancen. Ab der 30. Minute kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten einige hochkarätige Torchancen, Lukas Heinicker vergab zwei davon. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Julian Binder eine gute Tormöglichkeit, aber er jagte das Leder in den Himmel. Mit der knappen 1:0-Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Die Gäste blieben am Drücker

Die Auswärtigen versuchten gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit, den Ausgleichstreffer zu erzielen, der ihnen dann in der 64. Minute gelang, als ein wohltemperierter Eckball von Ernest Grvala in den Strafraum geflogen kam, wo Thomas Jusits mit dem Kopf zum 1:1-Ausgleich zur Stelle war. Nun stand die Begegnung auf der Messerschneide: Beide Mannschaften versuchten die Entscheidung herbeizuführen, ließen dabei aber etliche gute Tormöglichkeiten aus. In der 84. Minute schlug Stefan Gaal eine gute Flanke auf Julian Binder, der mit einem Hechtkopfball die 2:1-Führung erzielte. Jetzt setzten die Gäste alles auf eine Karte, aber der Ausgleichstreffer wollte ihnen einfach nicht gelingen.

Stimmen zum Spiel

Thomas Polzer, Obmann Stv. ASK Kohfidisch:

„In den ersten zwanzig Minuten waren wir die bessere Mannschaft, in der Folge ist Sankt Margarethen besser ins Spiel gekommen. Es war interessant zu beobachten: Die Mannschaft, welche ein Tor erzielt hat, ist anschließend aus dem Spielrhythmus. Schlussendlich haben wir das Spiel gewonnen und konnten unser Punktekonto aufstocken, was in Hinblick auf unsere kommenden zwei Gegner auch notwendig war.“

Franz Lederer, Trainer SV Sankt Margarethen:

„Die ersten 20 Minuten haben wir nicht so richtig ins Spiel gefunden, anschließend haben wir mehr vom Spiel gehabt, unsere großen Torchancen aber nicht genutzt. Nach dem Ausgleichstreffer wollten wir die Führung erzwingen, sind aber in einen Konter der Hausherren gelaufen und haben somit unglücklich verloren.“