Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Sankt Margarethen müht sich zum 1:0-Sieg über Markt Allhau

Ein wenig an Fahrt verlor der SV Sankt Margarethen am vergangenen Wochenende, als man gegen den Tabellenführer verlor und damit den Druck auf die Tabellenspitze der Burgenlandliga nicht erhöhen konnte. Am Samstagabend empfing man den UFC Markt Allhau zum Meisterschaftsspiel in der 10 Runde, der im bisherigen Saisonverlauf auswärts erst einen Sieg erringen konnte. In einem durchschnittlichen Fußballspiel behielten die Hausherren schlussendlich mit 1:0 die Oberhand.

Zaghafter Beginn beider Mannschaften

Beide Mannschaften gingen vorsichtig in diese Partie, keiner wollte einen Fehler machen und in den Rückstand geraten. In der 13. Minute passierte es dann aber doch: Lukas Heinicker war der Torschütze für die Hausherren zur 1:0-Führung. Das Spiel plätscherte weiter ohne vielen Höhepunkte vor sich hin, die Einheimischen hatten vereinzelte Torchancen, die aber keine weiteren Tore brachten. Somit wurden mit der knappen Führung der Hausherren die Seiten gewechselt.

Spiel plätschert weiter so vor sich hin

In der zweiten Spielhälfte änderte sich nicht viel am Spielgeschehen: Es blieb bei der ausgeglichenen Partie. In der 69. Minute brachte Schiedsrichter Markus Kouba Farbe ins Spiel, als er Adis Crnovic nach einem Foulspiel die Glatt-Rote Karte zeigte und ihn vorzeitig zum Duschen schickte. Ob dieses Foul würdig für eine Glatt-Rote Karte war, da teilten sich die Meinungen. Auf jeden Fall strengten sich die Gäste nun besonders an und versuchten trotz der numerischen Schwächung, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Dadurch waren sie in der Defensive verwundbar, aber Florian Tripaum, der Goalie im Tor der Gäste, zeigte eine überragende Leistung und machte etliche gute Tormöglichkeiten der Hausherren zunichte. Schlussendlich war es ein glücklicher Sieg der Hausherren.

Stimme zum Spiel

Ewald Musser, Pressesprecher UFC Markt Allhau:

„Wir haben, wie schon in den letzten Partien, immer frühzeitig einen Gegentreffer erhalten und sind dem dann nachgerannt. Es war ein offenes Match mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Wir waren nicht die schlechtere Mannschaft und haben unglücklich nach einer Fehlentscheidung vom Schiedsrichter verloren.“