Cup

Cup: ASV Neufeld wirft Herbstmeister raus

Nach 16 Spielen ohne Niederlage ist die Erfolgsserie des SV Forchtenstein am heutigen Nachmittag gerissen. In der zweiten Runde des Raiffeisen Cup musste sich der souveräne Herbstmeister der II. Liga Mitte in der Fremde gegen den ASV Neufeld an der Leitha mit 0:2 geschlagen geben. "Wir haben in der ersten Runde mir Purbach einen Burgenlandligisten eliminiert, aber auch Forchtenstein ist nicht irgendwer. Meine Mannschaft hat heute ausgezeichnet gespielt, überaus clever agiert und ist verdientermaßen ins Viertelfinale eingezogen", freut sich Neufeld-Trainer Franz Weiss über den Aufstieg im Cup.

 

Starke Neufelder Defensive

Vor rund 200 Besuchern versuchten die Gäste aus Forchtenstein von Beginn an, Akzente zu setzen, fanden gegen die gut gestaffelte Neufelder Defensive jedoch kaum ein Durchkommen. Die Weiss-Elf stand überaus kompakt, überließ dem Herbstmeister das Spielgeschehen, lauerte auf Konterchancen und versuchte den einen oder anderen Nadelstich zu setzen. Nachdem Forchtensteins Michael Schmiedl mit einem Stangenschuss Pech hatte, fand auch der Viertplatzierte der II. Liga Nord eine Chance zur Führung vor, nach einer Ecke von Philipp Grafl setzte George Vlasiu in Minute 45 einen Kopfball aus fünf Metern aber über den Kasten.

 

Prechtl und Pleninger neutralisieren Ungarn-Achse

Nach Seitenwechsel spielten die kampfstarken Neufeler zusehends mutiger nach vorne und setzten die Gäsateelf von Trainer Franz Fleck ab und an unter Druck. Zudem gelang es Philipp Prechtl und Stefan Pleninger, die Forchtensteiner Achse, Janos Szöke und Janos Imre, weitgehend zu neutralisieren. Nachdem Matthias Schmitz und Vlasiu zwei Top-Chancen nicht nutzen konnten sowie auf der anderen Seite ein Freistoß von Szöke ans Aluminium klatschte, war es nach rund 70 Minuten so weit.

 

Schmitz und Vlasiu schießen Weiss-Elf ins Cup-Viertelfinale

Nachdem Neufeld-Torwart Fatih Bas einen Flankenball heruntergerpflückt und das Leder mit einem Ausschuss rasch wieder ins Spiel gebracht hatte, war Schmitz auf und davon und köpfte das Spielgerät zum 1:0 in die Maschen. Die Gäste gaben sich zwar nicht geschlagen, fanden aber auch in der Folge nicht das richtige Rezept. Im Gegenteil! Gut zehn Minuten später die endgültige Entscheidung, als Vlasiu zwei Gegenspieler vernaschte, Goalie Manuel Geisendorfer umkurvte und den 2:0-Sieg des ASV Neufeld besiegelte.

 

Franz Weiss, Trainer ASV Neufeld an der Leitha:
"Aufgrund der Stärke des Gegners waren wir zunächst um Stabilsierung der Defensive bemüht. Es ist uns ausgezeichnet gelungen, die Forchtensteiner von unserem Tor fernzuhalten. Nachdem wir einige Nadelstiche gesetzt hatten, haben wir im zweiten Durchgang zunehmend das Kommando übernommen und zwei von mehreren Chancen genutzt. Wir freuen uns über den Sieg und den Aufstieg, uns ist jedoch bewusst., dass uns am nächsten Sonntag in Apetlon ein sehr schweres Match erwartet."

 

Franz Fleck, Trainer SV Forchtenstein:
"Die Neufelder sind daheim eine Macht, verfügen über eine ausgezeichnete Mannschaft und waren der erwartet starke Gegner. Auch wenn wir nicht zu unserem gewohnten Spiel gefunden haben und die Laufbereitschaft nicht immer vorhanden war, war es eigentlich eine `X-Partie`. Unsere Erfolgsserie ist zwar gerissen, die Niederlage aber keineswegs dramatisch. Wir wären im Cup zwar gerne weitergekommen, das vorrangige Ziel ist jedoch, den eroberten ersten Platz in der Meisterschaft zu verteidigen. Und vielleicht war es heute ja ein Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt."

 

Günter Schlenkrich

Cup

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten