Cup

Pinkafeld - Express überrollt Mühlgraben mit 7:0

Ein echter Prüfstein ist der SV Mühlgraben für die Gäste aus Pinkafeld, die natürlich unter ihrem Neo-Coach Maximilian Senft den Anhängern des SC zeigen wollen, was sie in der kommenden Saison von der Mannschaft erwarten können. Und wie man am Ergebnis sieht, hat der Trainer sein Team hervorragend eingestellt.

Eine Galavorstellung der Pinkafelder nimmt ihren Anfang

Von Beginn an waren die Gäste die dominierende Mannschaft auf dem Spielfeld und nachdem sie sich den Gegner zurechtgelegt hatten, begannen sie, den Torreigen zu eröffnen. Erster Akteur war Nikolasz Ticián Nagy, der gekonnt eine flache Hereingabe von links annahm und mit einem trockenen Schuss in der 17. Minute für die 1:0 Führung sorgte. Zweiter Akteur war Gábor Hart, dem eine Balleroberung im Mittelfeld vorausging und er zielstrebig des 2:0 in der 37. Minute erzielte. Akteur Nummer drei war Martin Aus Der Schmitten, der aus ca. 20 Meter Entfernung eine Granate Richtung Mühlgrabener Tor losschickte und die unhaltbar im Dreieck landete ( 41.) Und der letzte Akteur, der sich in der ersten Halbzeit am Torreigen beteiligte, war Ernest Grvala, der im Stil eines Stürmers gekonnt das Leder im Tor der Hausherren zum 4:0 Pausenstand versenkte.

Pinkafeld wechselt vier Mal

Nach dem Wiederanpfiff ließen es Pinkafelder etwas ruhiger angehen, Trainer Senft nutzte die Zeit für vier Auswechselungen und acht Minuten nach seiner Einwechselung bedankt sich Mohammad Abu Halawa mit dem 5:0, dass er nach einer Hereingabe von der Seite erzielte. (83.) Auf den Geschmack gekommen zögerte er nicht lange und steuerte drei Minuten später sein zweites Tor zum 6:0 bei. Last, but not least krönte Christoph Saurer seine gute Leistung mit dem 7:0, was gleichzeitig auch den Endstand bedeutete. (90.) Es war beachtenswert, wie die Gäste als Kollektiv auftraten und eine ausgezeichnete Leistung auf das Spielfeld brachten, mit dieser Mannschaft wird in der Meisterschaft der Burgenlandliga zu rechnen sein.

Stimmen zum Spiel:

Maximilian Senft, Trainer SC Pinkafeld:

„Wir können zufrieden sein, auch wenn das Ergebnis in dieser Höhe uns etwas schmeichelt. Es war kollektiv ein sehr guter Auftritt meiner Mannschaft und wir haben unsere Ideen gemeinsam verfolgt. Alles, was wir uns vorgenommen haben, wurde gut umgesetzt, es war ein gutes erstes Pflichtspiel“.