Cup

Pinkafeld setzt Siegeslauf fort: 3:1 in Stegersbach

Nach dem glanzvollen 7:0 gegen Mühlhausen wartete nun auf dem SC Pinkafeld in der 2. Runde des Raiffeisencup der SV Stegersbach, eine Spitzenmannschaft der II. Liga Süd. Wird die Erfolgsserie von Neo-Trainer Maximilian Senft weitergehen oder stellt sich der SV als Stolperstein in den Weg. Aber der Favorit gab sich keine Blöße und siegte souverän mit 3:1.

Brillantes fußballerisches Feuerwerk der Pinkafelder in der ersten Halbzeit

Gleich von Beginn an zeigten die Gäste auf, wer der Herr auf dem Spielfeld ist und erzeugten enormen Druck auf das Gehäuse der Hausherren. Bereits in der 14. Minute klingelte es das erste Mal im Tor der Einheimischen, ein Superkombination, eine wohltemperierter Flanke von Ernest Grvala landete bei Lukas Zapfel und der erzielte die 1:0 Führung. Auf dem Geschmack gekommen, legten die Gäste nur vier Minuten später nach, Nikolasz Ticián Nagy erhöhte nach einer erneuten Flanke von Ernest Grvala mit dem Kopf zum 2:0. Und weil das Toreschießen so großen Spaß macht, wollte Gábor Hart nicht nachstehen und erzielte aus einer kuriosen Situation heraus das 3:0. Mit dem 3:0 im Rücken ließen es die Gäste lockerer angehen und es folgt prompt in der 37. Minute durch Adam Balla der Anschlusstreffer zum 1:3. Bis zu Pause gab es keine weiteren Höhepunkte und mit der 3:1 Führung der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Stegersbach konnte die Begegnung offener gestalten

Nach der Pause hatten die Hausherren zweitweise das Kommando auf dem Spielfeld,sie hatten auch einige Torchancen, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Im Stil einer Spitzenmannschaft brachten die Auswärtigen das Ergebnis über die Runden und können sich nun voll auf die Aufgaben in der Meisterschaft konzentrieren.

Stimmen zum Spiel:

Alexander Diridl, Sportlicher Leiter SC Pinkafeld

"Wir haben sehr gut begonnen, sehenswerte Tore erzielt und viel Energie investiert. In der zweiten Hälfte ist Stegersbach besser ins Spiel gekommen und wir mussten der ersten Halbzeit Tribut zollen, haben die Partie aber trotzdem souverän nach Hause gespielt und sind eine Runde weitergekommen. Der Mannschaft gehört ein pauschales Lob für die gezeigte Leistung".