Vereinsbetreuer werden

Cup

ÖFB-Cup: Deutschkreutz bot Amstetten lange Zeit Paroli

Der SKU Ertl Glas Amstetten ist seiner Favoritenrolle in der 1. Runde des UNIQA ÖFB Cups gerecht geworden und hat den Sprung in die zweite Runde geschafft. Die Niederösterreicher hatten gegen den FC Deutschkreutz jedoch mehr Mühe, als im Vorfeld erwartet wurde und konnten erst im Schlussdrittel der Begegnung den Sieg sicherstellen, denn die tapfer kämpfenden Hausherren haben sich teuer verkauft und können mit der gezeigten Leistung mit erhobenem Haupte vom Platz gehen.

Starker Beginn der Gäste

Die Gäste hatte die Partie von Beginn an im Griff und konnten ihre Überlegenheit bis zur 15. Minute ausspielen, bevor die Heimischen langsam in die Gänge kamen, sich aus der Umklammerung befreiten und ein fast ebenbürtiger Gegner wurden. Der Burgenlandligist aus Deutschkreutz versteckte sich nicht und fand Mitte der ersten Halbzeit eine Riesenchance vor: Thomas Leiner wurde ideal von Florian Szaffich und Michael Pittnauer in Position gebracht und alleinstehend vor dem Goalie der Auswärtigen versagten ihm die Nerven und er vergab diese Riesenchance zur 1:0 Führung. In der 42. Minute kam es zu einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung, der ein Foul der Gäste an der Mittellinie nicht ahndete, der daraus resultierende Angriff der Amstettner wurde vom Färöer Import John Fredericksen mit einem Knaller unter die Latte erfolgreich zur 1:0 Führung abgeschlossen. Mit dieser knappen Führung des 2.Ligisten wurden die Seiten gewechselt.

Deutschkreutz hielt tapfer mit

Auch in der zweiten Halbzeit hielten die Spieler von Trainer Dietmar Heger tapfer mit und hatten sogar eine gute Gelegenheit, den Ausgleich zu erzielen, aber Michael Pittnauer segelte knapp am Leder vorbei und nach einem Corner von David Thumberger köpfte Mathias Hänsler den Ball gekonnt auf das Gehäuse der Gäste, der Ball wurde aber auf der Torlinie weggeschlagen, so blieb es weiterhin bei dem knappen Rückstand der Hausherren. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich die Gäste nicht über den Ausgleich beschweren dürfen. Aber je länger das Spiel dauerte, umso mehr kam der 2 Klassenunterschied zum Vorschein und wieder war es John Fredericksen, der ein Zuspiel nach einem Freistoß kaltblütig ins kurze Kreuzeck zum 2:0 versenkte. (70.) Das 3:0 von David Peham war eine Zugabe. Schlussendlich war es ein verdienter Sieg der Amstettner, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausfiel.

Dietmar Heger, Trainer FC Deutschkreutz:

In Summe gesehen war es ein positiver Auftritt meiner Mannschaft und wir haben über einen längeren Zeitraum die Partie offengehalten, aber zum Spielende wurde der Klassenunterschied sichtbar. Ich möchte keinen einzelnen Spieler hervorheben, denn der gesamten Mannschaft gebührt für die gezeigte Leistung ein Pauschallob.

Matthias Götz, Teammanager SKU Ertl Glas Amstetten:

Im Großen und Ganzen war es ein verdienter, souveräner Sieg meiner Mannschaft, Deutschkreutz hat sich gut verkauft, wir haben damit gerechnet, dass sie es uns schwer machen würden. Bei unserer Mannschaft hat der zweifache Torschütze John Fredericksen, der sein erstes Pflichtspiel für uns absolvierte, eine herausragende Leistung gezeigt, aber auch Dino Kovačec als Verteidiger hat Superflanken geschlagen und war in der Offensive stark.

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!