Vereinsbetreuer werden

Cup

Knapper 2:1 Sieg der Leithaprodersdorfer im BFV-Cup gegen SpG Neudorf/Parndorf

Für den SV Leithaprodersdorf war es das erwartet schwere Auswärtsspiel im BFV-Cup bei der SpG Neudorf/Parndorf, der 1.Klasse-Verein stemmte sich mit aller Macht gegen den Favoriten und konnte in der ersten Halbzeit ein torloses Remis halten. In der zweiten Halbzeit setzte sich aber die Spielstärke der Benes-Elf durch und man siegte mit 2:1 und steigt somit in die nächste Runde im BFV-Cup auf. Zwei rote Karten in der Nachspielzeit brachten zusätzlich Farbe ins Spiel.

Schwache erste Halbzeit des Burgenlandligisten

Die Gäste aus Leithaprodersdorf kamen nur schwer in die Gänge, es wirkte alles etwas pomadig, hingegen die Hausherren glänzten mit Lauffreudigkeit und machten es dem Favoriten schwer, ein gutes Offensivspiel aufzuziehen. So war es kein Wunder, das die Heimischen in der ersten Halbzeit die besseren Torchancen hatten, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Auch die Gäste hatten eine gute Torchance, die konnte aber Patrick Mozelt nicht verwerten. So ging es Torlos in die zweite Halbzeit.

Umstellung im System brachte den Erfolg

Trainer Peter Benes stellt in der Halbzeitpause um und konnte dadurch das Offensivspiel forcieren. Eine sehenswerte Aktion auf der rechten Seite, der Ball kam scharf in den Strafraum und ein Abwehrspieler der Hausherren leitete den Ball ins eigene Tor zur 1:0 Führung für die Gäste, wobei Patrick Mozelt auch zur Stelle gewesen wäre, den Treffer zu erzielen. Auch der zweite Treffer der Auswärtigen resultierte aus einem Angriff auf der rechten Seite, Benjamin Steinlechner spielte das Leder gekonnt ins Centrum, dort stand Tobias Beran und er netzte das Leder mit einem scharfen Schuss ins kurze Eck zum 2:0 ein. (75.) Zwei Minuten später eine weitere Topchance für die Gäste, aber diese konnte Benjamin Steinlechner nicht verwerten. Das 3:0 wäre für die Auswärtigen Gold wert gewesen, denn in der Nachspielzeit kamen die Hausherren nach einer Standardsituation zum Anschlusstreffer für das 1:2 und es wurde allgemein hektisch, der Schiedsrichter verteilte noch jeweils eine rote Karte für beide Mannschaften.

Peter Benes, Trainer SV Leithaprodersdorf:

In der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt, die zweite Halbzeit war in Ordnung, wir waren spielbestimmend und haben verdient gewonnen. Die Rote Karte hätte meines Erachtens in der Nachspielzeit nicht mehr gegeben werden müssen, ein Gelbe Karte hätte es auch getan, so fehlt uns Stefan Heiss, ein Stammspieler beim schweren Auswärtsspiel in Pinkafeld.

Die Besten: Tobias Beran, Nicolas Eder

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!