Vereinsbetreuer werden

Cup

Der SV Steinberg wirft Deutschkreutz aus dem BFV-Cup

Der SV Steinberg empfing in der ersten Runde des BFV-Cups den Burgenlandligaverein FC Deutschkreutz zum Duell um den Aufstieg in die nächste Runde. Die Hausherren, bekannt für ihre Heimstärke, kämpften sich nach einem Rückstand wieder zurück ins Spiel und fügten den Auswärtigen eine empfindliche Niederlage bei. Beim FC ist man nach dem Abgang von Dietmar Heger noch immer auf der Suche nach einer konstanten Mannschaftsleistung, viel Zeit ist dafür nicht mehr, denn am kommenden Wochenende startet die Herbstmeisterschaft in der Burgenlandliga.

Deutschkreutz legte gleich los

Die Begegnung begann wie erwartet mit einer drückenden Überlegenheit der Gäste, sie konnten auch in diese Phase des Spieles den 1:0-Führungstreffer durch Christopher Lipowsky nach einem Corner erzielen. Nur vier Minuten später fiel dann der Ausgleichstreffer der Hausherren durch deren Neuerwerbung, den 40-jährigen Laszlo Gulyas, der einen gelungenen Angriff zum 1:1-Ausgleich abschloss. Mit fortlaufender Dauer der Begegnung wurden die Hausherren immer besser, gestalteten die Partie nun offen. Mit dem 1:1-Remis wurden die Seiten gewechselt.

Hausherren gingen mit 2:1 in Führung

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde der Kampfgeist der Heimischen belohnt: Dem Führungstreffer zum 2:1 war eine schöne Aktion vorausgegangen, Detre Hovath setzte sich auf der rechten Seite durch, seine Zuckerflanke erreichte Benjamin Kun, der per Kopf zur 2:1-Führung für den Underdog vollendete. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit gab es Torchancen für Hüben wie Drüben, beide Torhüter zeigten eine ausgezeichnete Leistung. Dadurch brachten die Angriffsbemühungen beider Mannschaften keinen zählbaren Erfolg. Zum Ende des Spieles gab es noch ein paar verzweifelte Versuche der Pürrer-Truppe, doch noch das Ruder herumzureißen, doch sie scheiterten - somit war der Weg offen für die Anhänger vom SV für eine Party im Stadion von Steinberg.

Stimmen zum Spiel

Manfred Schmidt, Obmann SV Steinberg:

„In der zweiten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Wir haben ein hervorragendes Team und sie hat heute ihre perfekte Leistung zum richtigen Zeitpunkt abgerufen. Wir freuen uns, dass wir im Cup nun eine Runde weiter sind und können hoffentlich den Schwung auch zum Meisterschaftsbeginn in der II. Liga Mitte mitnehmen.“

Mario Pürrer, Trainer FC Deutschkreutz:

„Normalerweise hätten wir nach 30 Minuten schon mit 4:0 führen müssen, haben zwei dumme Tore bekommen, wo unser Zweikampfverhalten schlecht war. Aber so ist es im Fußball, die Tore, welche man nicht erzielt, bekommt man. Das Positive, was man aus dieser Niederlage mitnehmen kann, ist das Spielkonzept, das langsam fruchtet und das macht Hoffnung für die nächsten Spiele.“