ÖFB-Frauenliga: Union Kleinmünchen - Spratzern

Auch die ÖFB-Frauenliga absolvierte am Wochenende ihre erste Runde, wobei es am Sonntagnachmittag zum Aufeinandertreffen zwischen der Union Kleinmünchen und dem FSK Simacek St. Pölten-Spratzern kam. Die Gäste gingen schon in der ersten Minute in Führung, hatten noch zahlreiche Chancen um diese weiter auszubauen. Mit viel Kampfgeist konnten die Heimischen ausgleichen, doch Spratzern gelang nach einem Strafstoß der Siegestreffer.

Spratzern-Führung in der ersten Minute

Für Spratzern gibt es in der ersten Partie der Saison einen Bilderbuchstart, denn schon in der ersten Minute kann der Favorit in Führung gehen, nach einer schönen Kombination von ganz hinten netzt Jasmin Eder zum 1:0 ein. Kleinmünchen erholt sich von diesem Schock aber relativ schnell, die Heimischen machen die Räume eng und lassen nur wenige Vorstöße von Spratzern zu. Trotzdem kommt die Entacher-Elf das eine oder andere Mal vors Tor, gleich zwei Mal wird die Kugel hinter die Linie geschoben, beide Male wird von der Unparteiischen aber abgewinkt und die Treffer werden nicht gegeben. Dadurch werden die Kickerinnen von Spratzern sichtlich nervös, können weitere Chancen nicht nutzen, es bleibt beim 1:0 zur Pause.

Kleinmünchen gibt nicht auf - Spratzern am Ende doch der Sieger

Die Gäste gehen sehr motiviert in die zweite Halbzeit, die Emotionen konnten in der Kabine wieder etwas beruhigt werden, Spratzern gibt weiterhin Gas, doch Kleinmüchen gibt nicht auf und hat die eine oder andere Konterchance. Daraus ergibt sich in der 67. Minute ein Freistoß und nach einem Gestocher vor dem Tor steht es plötzlich 1:1, Viktoria Madl darf sich als Torschützin feiern lassen. Drei Minuten später sieht Lisa Marie Makas die gelb-rote Karte, Spratzern damit numerisch unterlegen. Trotzdem nimmt die Auswärtself nun das Zepter wieder in die Hand, ist spielbestimmend und in Minute 72 kann man einen Strafstoß zum 2:1 verwandeln, Julia Tabotta verwandelt eiskalt. Bei diesem Spielstand bleibt es dann schlussendlich auch, obwohl es noch gute Möglichkeiten auf beiden Seiten gibt.

Andrea Binder (Sektionsleiterin Union Kleinmünchen): "Nach dem schnellen Gegentreffer hat es gar nicht gut ausgesehen, wir haben schon Angst gehabt, dass es eine hohe Niederlage wird. Die Mädchen haben sich dann aber schnell erfangen und die Räume eng gemacht. Natürlich hatte Spratzern sehr gute Chancen, aber wir haben eine junge Mannschaft, die alles gegeben hat. Mit der Leistung bin ich zufrieden, darauf kann man aufbauen. Mit etwas Glück hätten wir vielleicht einen Punkt machen können."

Brigitte Entacher (Trainerin FSK Simacek St. Pölten-Spratzern): "Der Start war optimal, aber dann hat die Schiedsrichterin das Spiel sehr beeinflusst, zwei Tore von uns wurden aberkannt und dann lagen die Nerven plank. Die Partie war zerfahren, wobei die zweite Hälfte dann wieder besser war. Wir waren die tonangebende Mannschaft und der Sieg war verdient. Es ist wichtig, mit einem Sieg in die Saison zu starten."

 Weitere Ergebnisse in der ÖFB-Frauenliga:

SKV Altenmarkt - Carinthians Soccer Women 2:1
FC Wacker Innsbruck - FC SHT Südburgenland 3:0
NÖSV Neulengbach Pfl. Beer - SK Sturm Graz Damen/Stattegg 7:0
McDonalds LUV Graz - USC Landhaus 1:6

von Almut Smoliner

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten