Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Allgemein

Rapid fordert 18.000 Euro Schadensersatz von 19-Jährigem

Rapid-Präsident Michael Krammer hatte bereits im Februar angekündigt, dass der SK Rapid Wien künftig allfällige Geldstrafen bei denjenigen regressieren will, die die Sanktionen verursachen. „Wir werden erstmals jene Strafen, die wir von der Bundesliga erhalten, gegen die Ursacher regressieren“, so Krammer nach dem Skandal-Derby im Februar.

Wie die Kronen Zeitung berichtet, soll Rapid nun hart durchgreifen und von jenem Flitzer, der in der Nachspiel mit einem „Kollegen“ auf das Feld gelaufen war und damit einen vielversprechenden Angriff der Veilchen zunichte gemacht hatte, 18.000 Euro Schadenersatz fordern.

„Es wird nicht der einzige Brief sein, den der Verein ausgeschickt hat“, glaubt sein Anwalt, der sich über eine Passage im Brief besonders erstaunt zeigt. Diese besage, dass man mit der Bezahlung auf jeglichen Regress gegenüber anderen Verursachern verzichte. Dies sei laut OGH rechtswidrig. Der Schüler habe nämlich die Möglichkeit, Teile der Strafe von anderen Verusachern zurückzufordern. 

Symbolfoto: GEPA/Red Bull Media

 

Österreichische Bundesliga Tabelle

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus

Fußballreisen buchen

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa
Torschützenliste tipico-Bundesliga

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter