Das ÖFB-Frauen-Nationalteam unterlag bei der Heimpremiere der UEFA Women´s Nations League trotz couragierter Leistung dem Starensemble von Frankreich knapp mit 0:1 (0:1). Beim Rekordspiel im Viola Park vor 10.050 Fans sorgt Kapitänin Wendie Renard für den Sieg-Treffer der „Les Bleues“.

Carina Wenninger & Verena Hanshaw geehrt

Beim Rekordspiel nimmt Teamchefin Irene Fuhrmann lediglich zwei Änderungen im Vergleich zum 1:1-Remis in Oslo am vergangenen Freitag vor. Katharina Schiechtl und Viktoria Pinther stehen gegen die „Les Bleues“ für Virginia Kirchberger und Nicole Billa in der Startelf.

Vor der Partie werden zunächst sowohl Ex-Teamkapitänin Carina Wenninger nach ihrem Karriereende im Sommer, als auch Verena Hanshaw für ihren 100. Länderspieleinsatz von ÖFB Präsident Klaus Mitterdorfer und ÖFB Sportdirektor Peter Schöttel geehrt.


Frühe Führung für Frankreich

Die Partie im Viola Park startet denkbar schlecht, denn nach einer Freistoßflanke von rechts köpfelt Kapitänin Wendie Renard ihr Team mit der ersten Chance zur frühen 1:0-Führung (5.). Die ÖFB-Auswahl zeigt sich vom frühen Gegentreffer zwar unbeeindruckt, die Französinnen verstehen es jedoch, die Elf von Teamchefin Irene Fuhrmann zunächst vom eigenen Tor fern zu halten und so kommen die Österreicherinnen in der 25. Minute zu einer ersten Chance.

Nach schönem Solo von Katharina Naschenweng können die Les Bleues ihren Schuss aus guter, zentraler Position jedoch blocken. Kurz vor der Pause dann die beste Phase der Österreicherinnen. Erst verpassen Sarah Puntigam und Katharina Schiechtl eine gute Hereingabe von Barbara Dunst (41.). Mit dem Pausenpfiff trifft Celina Degen nach erneuter Freistoßflanke von Dunst nur die Querlatte (45.).

Vor den Augen von Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler, Ministerin für Verfassung und EU Karoline Edtstadler, Frauenministerin Susanne Raab, Stadtrat Peter Hacker sowie ÖFB Generalsekretär Thomas Holler und Geschäftsführer ÖFB Wirtschaftsbetriebe GmbH Bernhard Neuhold kommt die ÖFB-Elf – ähnlich wie vor vier Tagen in Oslo – deutlich besser aus der Kabine und kann die Französinnen nun häufiger in der eigenen Hälfte beschäftigen.  

Insbesondere die eingewechselten Lilli Purtscheller und Eileen Campbell wirbeln die französische Defensive um Wendie Renard nun immer wieder auf. Fünf Minuten vor Ende fliegt eine weitere Freistoßflanke von Barbara Dunst gefährlich in den Fünfmeterraum, kann von den Les Bleues allerdings im letzten Moment geklärt werden. Die ÖFB-Auswahl muss sich am Ende vor einer mitreißenden Kulisse mit 0:1 geschlagen geben.

"Heute ist ein neues Zeitalter im österreichischen Frauenfußball angebrochen"

ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann: "Es war ein historischer Abend für uns, heute ist ein neues Zeitalter im österreichischen Frauenfußball angebrochen. Ein großes Danke an alle Fans für den tollen Support. Es tut natürlich weh, dass wir heute zumindest nicht einen Punkt mitnehmen konnten.

Frankreich ist eines der besten Teams Europas oder sogar der Welt und dennoch haben wir phasenweise gezeigt, dass wir in der Lage sind, dieses Team zu fordern. Das muss uns Mut und Selbstvertrauen geben. Es zeigt, dass wir einiges erreichen können, wenn möglichst alle fit sind."

Torfrau Manuela Zinsberger"Zunächst muss ich einmal sagen, dass die Stimmung heute wirklich unglaublich war. In Wien vor so einer Kulisse aufzutreten, freut mich extrem für das ganze Team. Danke an ganz Österreich und jeden einzelnen Fan, der heute hier ins Stadion gekommen ist.

Das war ein Gänsehauterlebnis. So wie wir aufgetreten sind, hätten wir uns heute einen Punkt verdient gehabt. Wir haben gegen einen Weltklasse Gegner nicht so viele Chancen zugelassen, darum ärgert mich diese knappe Niederlage und das Gegentor natürlich."

Barbara Dunst"Ich finde es sehr schön, dass wir es geschafft haben, so viele Zuschauer ins Stadion zu bringen. Großes Danke an alle Zuschauer. Auf dem Platz haben wir Frankreich richtig Paroli geboten und hätten uns einen Punkt verdient gehabt, das ist richtig schade.

Die Atmosphäre auf den Rängen hat uns einen richtigen Push gegeben und es war für uns ein wichtiger Schritt, da haben wir heute Geschichte geschrieben. Die Kulisse war hervorragend, das wollen wir natürlich gerne beibehalten." 

Jubilarin Verena Hanshaw"Ein emotionales Spiel für mich und ein Highlight, dass ich mein 100. Länderspiel bei diesem Rekordmatch machen durfte. Dieses Spiel bekommt ganz weit oben einen Platz in meiner bisherigen Karriere.

Die Stimmung hat unglaublich gut getan, wir haben sehr lange auf so ein Spiel in Österreich gewartet. Ich denke, es war für alle ein großer Schritt und ein Highlight. Wir haben uns gerade nach der guten zweiten Hälfte den Ausgleich verdient gehabt. Es ist schade, dass uns das nicht gelungen ist."

 

Fotocredit: ÖFB/Paul Gruber