Die Bundesliga-Spielzeit 2019/20 nimmt hoffentlich einen ähnlich spannenden Verlauf wie die Premierensaison der 12er-Liga. Das Gerangel um die begehrten sechs Plätze in der Meistergruppe wird wohl auch in diesem Jahr groß sein. Im anschließenden dramatischen Finaldurchgang wird wieder über Meistertitel, Europacup und Abstieg entschieden. Unser Bundesliga-Experte Gerhard Schweitzer wird wie gewohnt als Orakel für Ligaportal fungieren und alle 195 Spiele der Tipico Bundesliga Saison 2019/20 tippen. 

Sa, 07.12.2019, 17:00 Uhr

FC Red Bull Salzburg - WSG Swarovski Tirol

FC Red Bull SalzburgWSG Swarovski Tirol

"Bei Salzburg mag man jetzt vielleicht ein bisschen den Eindruck haben, dass nach Länderspielpausen oder nach vermeintlich heroischen Leistungen in der Champions League im nächsten Spiel in der Liga nicht performt wird. Man sagt natürlich, dass gegen St. Pölten und Admira Dreier eingefahren werden müssen, aber wir reden da noch immer von sehr jungen Burschen, die da spielen. Bei Tirol hat Coach Thomas Silberberger zum ersten Mal richtig betont, dass es eine unruhige und turbulente Transferperiode geben könnte. Bisschen verwundert hat mich, dass man nicht schon im Sommer vor allem in der Defensive nachgelegt hat. Jetzt ist Ernüchterung eingekehrt sowohl zuschauertechnisch als auch sportlich. Natürlich will Salzburg dieses Spiel gewinnen, aber ganz so schlimm wie die Fahrt in einen Tornado (Silberberger meinte, dass ein Spiel gegen Salzburg einer Fahrt in einen Tornado gleiche; Anm. d. Red.) wird es schon nicht werden (lacht)."

Sa, 07.12.2019, 17:00 Uhr

RZ Pellets WAC - LASK

RZ Pellets WACLASK

"Ich denke, das ist ein Spiel zweier Überraschungsmannschaften im Jahr 2019. Für den WAC wird es natürlich schwierig, so ein Jahr wie heuer zu wiederholen. Vielleicht ist mit dem Ausscheiden im Europacup jetzt eine kleine Last abgefallen. Ich bin mir sicher, dass der WAC zu Hause nochmal alles reinhauen wird, um das Jahr daheim positiv abzuschließen. Für den LASK setzte es nach dem größten sportlichen Erfolg (Aufstieg in die K.o.-Runde der EL; Anm. d. Red.) diese bittere Niederlage gegen Rapid. Sie werden in das Spiel gegen den WAC aber sehr fokussiert reingehen, weil es einfach die Mentalität der Mannschaft ist. Sie werden so auftreten, dass sie zumindest einen Punkt oder sogar drei mit nach Hause nehmen werden."

Sa, 07.12.2019, 17:00 Uhr

TSV Prolactal Hartberg - spusu SKN St. Pölten

TSV Prolactal Hartbergspusu SKN St. Pölten

"Bei Hartberg hat man gesehen, dass, wenn ein, zwei wichtige Spieler ausfallen und man vielleicht zu mutig auftritt, es auch schnell in die Gegenrichtung gehen kann. Ich glaube aber nicht, dass sie dieses 0:5 aus der Bahn werfen wird und denke, dass sie ihr Konzept weiter verfolgen werden. St. Pölten hat jetzt schon zum fünften Mal in Folge nicht verloren. Genau darum geht es. Sie haben ihre Defensive absolut stabilisiert - das war enorm wichtig."

So, 08.12.2019, 14:30 Uhr

SK Sturm Graz - SC Cashpoint Rheindorf Altach

SK Sturm GrazSC Cashpoint Rheindorf Altach

"Vor einer Woche habe ich noch gemeint, dass die taktische Leistung gegen Rapid Lust auf mehr macht. Genau das wurde in Tirol fortgeführt. Sie sind sehr flexibel und die Mannschaft macht jetzt gegen Ende der Herbstsaison sogar einen fitteren Eindruck. Da hat man wohl an den richtigen Schrauben gedreht. Stark waren natürlich auch die fünf Auswärtstore. Altach hat natürlich Rückenwind bekommen dank dieser zwei schnellen Tore gegen den WAC. Das war ein sehr wichtiger Dreier für sie. Jetzt werden sie schauen, dass sie die letzten beiden Spiele ungeschlagen beenden werden, dann ist vielleicht etwas Schadensbegrenzung für diesen Herbst begeben."

So, 08.12.2019, 14:30 Uhr

SV Mattersburg - FC Flyeralarm Admira

SV MattersburgFC Flyeralarm Admira

"Bei Mattersburg wird man froh sein, dass man endlich wieder einen Punkt gemacht und zu Null gespielt hat. Man hat in diesem Spiel auch gemerkt, dass die Defensive der Trumpf ist. Das muss auch der Ansatz sein. Alles andere ist nicht zielführend. Die Admira hatte gegen Salzburg einen guten Matchplan und auch das nötige Glück, das man gegen Salzburg auch braucht, um was mitnehmen zu können. Sie haben das sehr gut durchgezogen. Sie haben auch nicht die ganz überragenden Chancen der Salzburger zugelassen."

So, 08.12.2019, 17:00 Uhr

SK Rapid Wien - FK Austria Wien

SK Rapid WienFK Austria Wien

"Nach Niederlagen wird gerne einmal der Trainer kritisiert, aber nach dem 4:0 gegen den LASK muss man sagen, dass Didi Kühbauer alles richtig gemacht hat. Aufstellung, Einstellung, taktische Einstellung, Laufvermögen - sie haben einfach alles abgerufen. Kompliment an das Trainerteam. Und einen jungen Spieler möchte ich besonders herausheben, der auf einer nicht gelernten Position eine enorm starke Leistung abgerufen hat: Kelvin Arase. Bei der Austria konnte man nach dem 5:0 gegen Hartberg durchschnaufen. Ich kann mich nur wiederholen: Der Sportdirektor ist gemeinsam mit dem Trainer gefordert, das Ruder herumzureißen und das traue ich den beiden auch zu. Aufgrund der Gegebenheiten mit dem 4:0 beim LASK sowie wegen des Heimvorteils ist Rapid in diesem Derby wohl leichter Favorit."

Gerhard Schweitzer
Zur Person Gerhard Schweitzer

Gerhard Schweitzer fungiert bereits seit mehreren Jahren als Experte für ligaportal.at. Die erfolgreichste bzw. längste Zeit während seiner Trainerlaufbahn erlebte der nunmehr 56-Jährige bei der SV Ried. Zunächst noch als Co-Trainer der zweiten Mannschaft, wurde er im Sommer 2001 zum Co-Trainer von Paul Gludovatz befördert, ehe er von März 2002 bis Mai 2003 sogar als Cheftrainer der Wikinger agierte.

2006 heuerte Gerhard Schweitzer als U19-Coach in der Akademie des FC Red Bull Salzburg an. Zur selben Zeit bildete er zusammen mit Paul Gludovatz ein kongeniales Trainergespann für Österreichs U20-Nationalteam, das 2007 bei der WM in Kanada den sensationellen vierten Platz belegt hatte. Ein Jahr nach diesem Triumph folgte die Rückkehr nach Ried, wo er bis zu seinem Abschied im Jahr 2015 gleich dreimal als Interimstrainer einspringen musste.

Danach war Schweitzer sowohl als Trainer als auch als Sportlicher Leiter bei Union Vöcklamarkt aktiv. Nach seinem kurzen Engagement bei ASKÖ Oedt kehrte Gerhard Schweitzer als Chefscout zur SV Ried zurück. Außerdem agiert der gebürtige Oberösterreicher zurzeit gemeinsam mit Heinz Hochhauser als Scout des israelischen Nationalteams.