Es geht Schlag auf Schlag in der Tipico Bundesliga: Mittlerweile ist bereits die Hälfte des Finaldurchgangs absolviert. Am Samstag und Sonntag steht der sechste Spieltag im Finaldurchgang auf dem Programm. Selbstverständlich hat unser Experte Gerhard Schweitzer auch die sechs Partien der 28. Runde eingeschätzt. 

Sa, 20.06.2020, 17:00 Uhr

SC Cashpoint Rheindorf Altach - FC Flyeralarm Admira

SC Cashpoint Rheindorf AltachFC Flyeralarm Admira

"Altach ist nach der Corona-Pause noch ungeschlagen und hat auswärts gegen einen Gegner, der zu Hause nicht so schlecht ist, einen wichtigen Punkt geholt. Im Kampf um Platz sieben ist alles offen - die Richtung von Altach stimmt. Die Admira hat im Vergleich zu den vorherigen Spielen etwas besser gespielt. Nimmt man die zweite Halbzeit her, wäre sogar ein Sieg drinnen gewesen. Jetzt sollten sie kontinuierlich weiter Punkte sammeln. Am Besten für sie wäre natürlich ein Auswärtssieg wie in St. Pölten."

Sa, 20.06.2020, 17:00 Uhr

SV Mattersburg - spusu SKN St. Pölten

SV Mattersburgspusu SKN St. Pölten

"Mattersburg hat auch in diesem Match gegen St. Pölten nicht die körperliche Stärke ausführen können, obwohl der Gegner auf dem letzten Zacken gelaufen ist. Enttäuschend war vor allem die technische Komponente: Da gab es extrem viele Fehler im Passspiel gegen zehn St. Pöltner, die wie gesagt am letzten Zacken gelaufen sind. St. Pölten hat einen heroischen Kampf geliefert und am Ende zu Recht gesiegt, weil auch noch Konterchancen dabei waren. Sie müssen auch aufpassen, was Ausschlüssen betrifft. Ich gehe von einer relativ harten Revanchepartie aus."

Sa, 20.06.2020, 17:00 Uhr

WSG Swarovski Tirol - FK Austria Wien

WSG Swarovski TirolFK Austria Wien

"Die WSG hat bei der Austria ein gutes Auswärtsspiel geliefert. Bis auf die Anfangsphase war das ein guter Auftritt. Sie haben sich gegenüber der Anfangsphase nach der Corona-Pause stabilisiert, das sieht man. Die Austria hat gegen den sogenannten Angstgegner den Dreier gemacht und ist im Rennen um Platz sieben voll dabei. Jetzt gilt es, die richtige Taktik und Spielweise zu finden, um aus Tirol ungeschlagen wieder nach Hause fahren zu können."

So, 21.06.2020, 17:00 Uhr

FC Red Bull Salzburg - RZ Pellets WAC

FC Red Bull SalzburgRZ Pellets WAC

"Salzburg hat gegen den WAC zwar wieder eine gute Anfangsphase gehabt, doch diesmal haben sie sich schwer getan. Wenn sie 1:0 in Führung gegangen wären, dann hätte es so dahin gehen können wie in den Spielen davor. Die Spritzigkeit war nicht mehr gänzlich über 90 Minuten zu sehen, was aber auch verständlich ist. Dennoch war es eine gute Bundesliga-Partie, auch, wenn sie 0:0 ausgegangen ist. Der WAC hat eine heroische Schlacht geliefert und hat Salzburg als erste Mannschaft in der Meistergruppe Punkte abnehmen können. Zudem hatten sie einen Tormann in Topform. So kann man gegen Salzburg punkten, das wissen sie jetzt. Man wird sehen, wie es mit dem Kräfteverschleiß ausschaut."

So, 21.06.2020, 17:00 Uhr

SK Rapid Wien - TSV Prolactal Hartberg

SK Rapid WienTSV Prolactal Hartberg

"Rapid hat zum vierten Mal gewonnen - das ist eine tolle Serie. Was mir gefällt, ist, dass Rapid momentan alles recht knapp gestaltet, aber trotzdem voll fightet und trotzt der Verletzungen und Rückschläge diese Ergebnisse holt. Die Jungen hauen sich voll rein, da gibt der eine oder andere eine richtige Talentprobe ab. Wobei man auch sagen muss, dass Rapid gegen Hartberg in den letzten halbe Stunde teilweise fahrlässig Chancen vergeben hat. Die Hartberger haben ihr Spiel wieder durchgezogen und eine tolle Partie abgeliefert. Dennoch merkt man ihnen auch den Kräfteverschleiß an, weil sie in jedem Spiel volle Kanone gehen müssen. Spannend wir sein, wie Rapid die letzten fünf Spielen mit den ganzen Verletzten „drüber bringen“ wird."

So, 21.06.2020, 19:30 Uhr

SK Sturm Graz - LASK

SK Sturm GrazLASK

"Was Sturm zurzeit im letzten Drittel macht, ist einfach zu wenig. Da wird man zu wenig torgefährlich, dass man bei den drei, vier besten Mannschaften andocken kann. Dass man hinten so patzt, war schon überraschend. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob in der Mannschaft die Hierarchien etwas durcheinander gebracht wurden. Womöglich ist das durch diese Geschichte mit dem Trainer in die Mannschaft übergeschwappt. Der LASK hat die erwartete Wende geschafft. Ich gebe die Prognose ab, dass der LASK nicht nur im Rennen um den zweiten Platz ist, sondern diesen am Ende auch holen wird. Sie haben eine breite Brust und werden angreifen."

Gerhard Schweitzer
Zur Person Gerhard Schweitzer

Gerhard Schweitzer fungiert bereits seit mehreren Jahren als Experte für ligaportal.at. Die erfolgreichste bzw. längste Zeit während seiner Trainerlaufbahn erlebte der nunmehr 56-Jährige bei der SV Ried. Zunächst noch als Co-Trainer der zweiten Mannschaft, wurde er im Sommer 2001 zum Co-Trainer von Paul Gludovatz befördert, ehe er von März 2002 bis Mai 2003 sogar als Cheftrainer der Wikinger agierte.

2006 heuerte Gerhard Schweitzer als U19-Coach in der Akademie des FC Red Bull Salzburg an. Zur selben Zeit bildete er zusammen mit Paul Gludovatz ein kongeniales Trainergespann für Österreichs U20-Nationalteam, das 2007 bei der WM in Kanada den sensationellen vierten Platz belegt hatte. Ein Jahr nach diesem Triumph folgte die Rückkehr nach Ried, wo er bis zu seinem Abschied im Jahr 2015 gleich dreimal als Interimstrainer einspringen musste.

Danach war Schweitzer sowohl als Trainer als auch als Sportlicher Leiter bei Union Vöcklamarkt aktiv. Nach seinem kurzen Engagement bei ASKÖ Oedt kehrte Gerhard Schweitzer als Chefscout zur SV Ried zurück. Außerdem agiert der gebürtige Oberösterreicher zurzeit gemeinsam mit Heinz Hochhauser als Scout des israelischen Nationalteams.

>>Werde jetzt zum Papp-Fan und unterstütze deinen Herzensklub mit einer Spende!<<

 

von Ligaportal; Foto: GEPA/Red Bull Media