Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

LASK und Hartberg trennen sich in rassigem Spiel 3:3

In der 16. Runde der Tipico Bundesliga kam es in der Paschinger TGW-Arena zum Duell zweier Mannschaften, die in den letzten Wochen allen Grund zum Jubeln hatten. Während der LASK in der vergangenen Woche mit einem 1:0-Auswärtssieg gegen Rapid den zweiten Tabellenplatz festigte, preschte der Sensations-Aufsteiger TSV Prolactal Hartberg mit fünf Siegen aus den jüngsten sechs Ligapartien auf den sechsten Tabellenplatz vor.

Und die Partie hielt, was sie im Vorfeld versprochen hatte. Knapp 5.000 Zuseher bekamen in der TGW-Arena ein rassiges Spiel zu sehen, das letztendlich ein 3:3 hervorbrachte.

Der LASK ist damit seit sechs Ligapartien ungeschlagen. Der Aufsteiger aus Hartberg rangiert weiterhin auf dem sechsten Tabellenrang und hat keines der letzten vier Auswärtsspiele verloren. 

Ex-LASKler Rajko Rep, hier im Zweikampf mit Gernot Trauner, bereitete beide Treffer von Florian Flecker vor. 

Glasner vertraut siegreicher Elf - Schopp rotiert

Wenig überraschend nahm LASK-Coach Oliver Glasner gegenüber dem historischen Auswärtssieg gegen Rapid keine personellen Änderungen vor und schickte im gewohnten 3-4-3-System dieselben elf Spieler wie in der Vorwoche auf den Rasen. 

Hartberg-Coach Markus Schopp entschied sich dagegen im Vergleich zur 0:4-Klatsche gegen Salzburg für vier Änderungen. Im Tor ersetzte Florian Faist Rene Swete, der wegen einer Zerrung ausgefallen war. Zudem rotierten Tobias Kainz, Christian Ilic und Fabian Schubert für Florian Sittsam, Christoph Kröpfl und Dario Tadic in die Startformation der Gäste aus der Oststeiermark. 

Hartberg kommt zweimal nach Rückstand zurück

Bei klirrender Kälte und ausladendem Nebel begannen die Linzer gewohnt aggressiv, wobei sich die Gäste aus Hartberg in der absoluten Anfangsphase unbeeindruckt zeigten und ein sicheres Kombinationsspiel aufzogen. Es war eine durchaus attraktive, aber hart geführte Anfangsphase, in der Thomas Goiginger aus abseitsverdächtiger Position die erste Chance vorfand, diese allerdings verstolperte (4.). Die teils überharte Gangart beider Teams in der ersten Viertelstunde zeigte sich in der Foul- bzw. Kartenstatistik (4:4 Fouls, 1:2 Gelbe Karten). Die Mannen von Oliver Glasner wurden von Minute zu Minute stärker, fanden mittlerweile zahlreiche Topchancen vor, doch Goiginger und Frieser scheiterten zunächst noch. Wenig später brachte eine feine Kombination den verdienten Führungstreffer, der sich angekündigt hatte: Der agile Goiginger setzte sich einmal mehr auf seiner rechten Seite stark durch und brachte Dominik Frieser in Position, der Rotter mit einem feinen Haken sehr alt aussehen ließ und mit einem präzisen Flachschuss auf 1:0 stellte (22.). Es war bereits das vierte Saisontor für den 25-jährigen Steirer. 

Und vielleicht hatte es ja an der Unterbeschäftigung von LASK-Keeper Alexander Schlager gelegen, dass der Sensations-Aufsteiger prompt zum überraschenden Ausgleich kam. Nach einer Balleroberung von Rep tankte sich Flecker in den Strafraum der Linzer, wo Schlager das Nachsehen hatte und den Ball passieren lassen musste. Flecker spielte die Kugel überlegt in den Rücken der Abwehr, wo Ilic nur mehr einschieben musste 1:1 (32.). Der LASK ließ sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen und ging nur wenige Minuten später wieder in Führung: Eine scharfe und unangenehme Hereingabe von Ranftl rauschte an Freund und Feind vorbei und landete letztendlich bei - na klar - Dominik Frieser, der problemlos zum 2:1 einschob (40.). Das soll es aber noch nicht gewesen sein: Der Ex-Linzer Rajko Rep schickte mit einem feinen Pass Florian Flecker auf die Reise, der cool blieb und mit einem satten Schuss ins kurze Eck auf 2:2 stellte (44.). 

Hartberg steckte nie auf und kam zweimal nach Rückstand zurück. 

Flecker schnürt Doppelpack - Trauner verhindert Niederlage 

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Hausherren das Heft in die Hand. Die Schwarz-Weißen arbeiteten regelrecht auf den dritten Führungstreffer in dieser Partie hin. Nach einer Freistoßhereingabe von Michorl stieg LASK-Kapitän Trauner hoch und wuchtete die Kugel per Kopf Richtung Hartberg-Tor, das Faist mit einer Sensations-Parade sauber halten konnte (55.). Nach etwas mehr als einer Stunde brachte Glasner Samuel Tetteh für den einmal mehr enorm fleißigen und agilen Thomas Goiginger ins Spiel. Während das Spiel nun deutlich an Fahrt abnahm, blieb der TSV Prolactal Hartberg effizient und konterte sich zum dritten Mal in dieser Partie ins Glück: Nach einer missglückten Standardsituation der Hausherren schalteten die Gäste einmal mehr blitzschnell um, Rep steckte klug auf Flecker durch, der im Eins gegen Eins mit Schlager cool blieb und mit einem strammen Schuss ins linke Eck die Hartberger erstmals in diesem Spiel in Führung schoss - 2:3 (70.). Dritter Schuss aufs Tor - dritter Treffer: Effizienz pur! 

Die in diesem Spiel ungewohnte Rolle des Jägers nahm der LASK beeindruckend an und stellte nur wenige Augenblicke später den neuerlichen  Ausgleich her. Nach einer Flanke von Michorl stieg Trauner hoch und stellte mit einem platzierten Kopfball ins lange Eck auf 3:3 (77.). Sekunden danach hatte der eingewechselte Tetteh das 4:3 auf dem Fuß, konnte jedoch in letzter Sekunde am Schuss ins leere Tor gehindert werden. In der absoluten Schlussphase war der Tabellenzweiten dem Siegtreffer deutlich näher, doch Swete-Ersatz Faist kratzte einen Wiesinger-Kracher von der Linie (88.). In der Nachspielzeit forderten die Linzer vehement einen Elfmeter, nachdem Rotter überhart in einen Zweikampf mit Holland gegangen war. Letztendlich endete eine intensive und rassige Partie mit einem spektakulären 3:3-Remis. 

Der Retter: Gernot Trauner besorgte per Kopf den verdienten 3:3-Ausgleich. 

Stimmen zum Spiel

Oliver Glasner, Trainer LASK: „Es ist das eingetroffen, was ich im Vorfeld gesagt habe, nämlich, dass Hartberg sehr gute Konter spielt und wir dann in der ein oder anderen Situation zu einfache Ballverluste hatten. Dann spielen sie einfach sehr schnell nach vorne und haben auch dementsprechend das Tempo. Auf der anderen Seite war Hartberg heute auch sehr effizient. Sie hatten vier Torschüsse und davon waren drei drinnen. Mit unserem Auftritt heute bin ich eigentlich zufrieden. Wir haben bis zum Schluss nach vorne gespielt. Wir nehmen den Punkt jetzt so wie es ist, obwohl wir natürlich ein bisschen enttäuscht sind über das Ergebnis. Wenn der Gegner dann mit jedem Torschuss de facto ein Tor erzielt, dann wird es schwierig.“

Gernot Trauner, Kapitän LASK: „Ich denke es sind zwei Mannschaften aufeinandergetroffen, die beide viel Selbstvertrauen haben. Hartberg hat es uns nicht leicht gemacht. Wir wussten, dass es schwierig wird sie zu bespielen, aber ich denke wir haben das Spiel trotzdem dominiert. Sie waren natürlich bei ihren Kontern sehr gefährlich und da hatten wir Probleme. Zuhause drei Tore zu kriegen ist zu viel. Dadurch bin ich auch etwas unzufrieden. Zum Glück haben wir noch den Ausgleich geschossen und einen Punkt gemacht. Ich denke aber, dass wir das Spiel heute locker gewinnen hätten können. Ich bin heute wieder einmal richtig gestanden. Es ist jetzt nicht wichtig. Es freut mich für mich, dass ich den Ausgleich noch gemacht habe, weil ich beim dritten Gegentor ein bisschen beteiligt war. Ich bin heute trotzdem ein bisschen enttäuscht.“

Markus Schopp, Trainer TSV Prolactal Hartberg: „Ich glaube, dass wir heute ein sehr tolles Spiel gesehen haben von einer Mannschaft, die uns in vielen Dingen in der Entwicklung ganz einfach ein klein wenig voraus ist. Das ist etwas, was über einen langen Zeitraum gewachsen ist. Ich bin froh, dass wir heute so effizient waren. Der LASK verfügt halt über extrem viele interessante Varianten, vor allem bei Standardsituationen, wo immer Gefahr lauert. Da kann man nicht auf alles vorbereitet sein. Es freut mich auch für Flecker, dass er sich heute mit einer sehr guten Leistung und den beiden Toren belohnt hat.“

Florian Flecker, TSV Prolactal Hartberg: „Ich bin absolut zufrieden mit dem Punkt, vor allem wenn man den Spielverlauf hernimmt. Natürlich wäre es schön, wenn wir das drüber gebracht hätten, wenn man zum Schluss noch führt. Leider wussten wir, dass der LASK bei Standardsituationen sehr gefährlich ist. Da haben sie uns Probleme bereitet und wir haben den Ausgleich gekriegt. Wir können, glaube ich, alle sehr gut mit dem Punkt leben. Da sind wir schon zufrieden.“#

Quelle: Sky

LASK - TSV Prolactal Hartberg 3:3 (2:2)

TGW-Arena; 4.957 Zuschauer; SR Weinberger

Tore: Frieser (22., 40.), Trauner (77.) bzw. Ilic (32.), Flecker (44., 70.)

LASK: A. Schlager - Ramsebner, Trauner, Wiesinger - Ranftl, Holland, Michorl, Ullmann - Goiginger (63./Tetteh), Frieser, Joao Victor (89./Jamnig)

Hartberg: Faist - Blauensteiner, Rotter, Siegl, Rasswalder - Kainz, Ljubic - Flecker, Rep (84./Sittsam), Ilic - Schubert (80./Kovacevic)

 

Fotos: Harald Dostal/fodo.media

 

Geschrieben von Daniel Ringsmuth

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus

Fußballreisen buchen

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa
Torschützenliste tipico-Bundesliga

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter