Punkte vorprogrammiert: Sturm Graz schreibt beim Lieblingsgegner Altach voll an!

In der 6. Runde des Grunddurchgangs der tipico Bundesliga traf der Cashpoint SCR Altach auf den SK Puntigamer Sturm Graz. Und dabei gelang es den Steirer einmal mehr gegen die Altacher alle drei Punkte ins Trockene zu bringen. 31 Duelle gab es bislang, dabei kam es nur zu 4 Altacher Siegen, die letzten 16 Partien stehen die Vorarlberger überhaupt ohne vollen Erfolg da. Genau so gingen die Vorarlberger auch streckenweise an die Aufgabe heran. Wie das Kaninchen vor der Schlange, war es nicht wirklich gelungen, einen mäßig agierenden Gegner die Stirn zu bieten. Demnach erhöhte Sturm Graz das Punktekonto auf 12, während die Altacher bei dürftigen 4 Zählern hängenbleiben. Jetzt steht einmal die Länderspielpause an, dann wird sich weisen, wer diese am ertragreichsten nützen konnte.

 

Die Gäste erweisen sich als torgefährlicher

Mit den erst 4 Punkten am Konto wurden die Altacher bislang doch unter dem Wert geschlagen. Gegen die WSG Tirol und Hartberg wurden diese Zähler allesamt zuhause gutgeschrieben. Demnach sind die Grazer, deren Formkurve einer Berg- und Talbahn ähndelt, auch entsprechend vorgewarnt, um im Ländle nicht eine unliebsame Überraschung zu erleben. Und die El Maestro-Truppe ist es auch, die anfangs mit ihren raschen Umschaltmomenten, Gefahr für die Altacher heraufbeschwören. Die Hausherren haben dabei alle Hände voll zu tun, um das Gegenüber in Schach zu halten. Was dann wieder gegen das eigene Angriffsspiel spricht, das vorerst völlig auf der Strecke bleibt. Aber zur ersten dicken Torgelegenheit gelangen trotzdem die Pastoor-Mannen. 16. Minute: Mergim Berisha mit dem Drehschuss aus 11 Metern - aber Gästekeeper Siebenhandl lässt sich nicht überraschen. Im Gegenstoß setzt Bekim Balaj einen Kopfball nach einem Eckball knapp neben das Altacher Gehäuse. Jetzt kommt mehr Leben in die Begegnung: 23. Minute: Karic mit dem scharfen Querpass auf "Maskenmann" Jamnig, der knapp am 1:0 vorbeischrammt. 30. Minute: Nach einem Hierländer-Corner köpft der albanische Angreifer Balaj überlegt zum 0:1 ein. Was dann nach einer ereignislosen letzten Viertelstunde auch der Halbzeitstand war.

BalajBekimSturm Bildgröße ändern

Der albanische Angreifer Bekim Balaj war mit seinem "Doppelpack" der "Man of the match" in der Altacher Cashpoint Arena.

 

Altach agiert nach vorne hin sehr bescheiden

Gelingt es den Vorarlbergern im zweiten Durchgang das nötige Schäuferl nachzulegen? Oder aber kommt einmal mehr zu Tage, dass die Altacher zu den absoluten Lieblingsgegnern der Steirer zählen. Der Gastgeber hat dann auch zu Beginn der zweiten Hälfte so seine Not, Zugriff auf die Partie zu erlangen. Es sind weiterhin die Grazer, die den kompakteren Eindruck hinterlassen. Ohne aber vorerst für Torgefahr sorgen zu können. So lässt es sich nicht vermeiden, dass das Spiel ohne nennenswerte Ereignisse so vor sich hinplätschert. Bis zur 63. Minute: Da trifft der aufgerückte Avlonitis per Kopf aus 10 Metern nur den Torpfosten. Dieser Alutreffer der "Blackies" erweist sich nachfolgend als Muntermacher für beide Mannschaften. Nun gehen auch die Heimischen wieder mit mehr Engagment an die Sache heran. Aber die Grazer Defensivreihe rund um Cheforganisator Spendlhofer erweist sich bislang als unüberwindbares Hindernis. In den Schlussminuten gelingt es dem Gastgeber dann doch, sich länger in der Hälfte des Gegners festzusetzen. Mit einem Zwischenbrugger-Kopfball (84.) hat Keeper Siebenhandl keine Probleme. Dann die Entscheidung in der 85. Minute: Dominguez bedient Balaj, der erneut Köpfchen beweist und für das 0:2 Sorge trägt. In der 90. Minute treffen auch die Hausherren: Tartarotti mit der Maßflanke auf den eingewechselten Kameruner Frantz Pangop, der per Lattenpendler zum 1:2 einköpft. Die 5 Minuten Nachspielzeit bringen dann nichts mehr ein - Spielendstand: 1:2. Nach der Länderspielpause, am Sonntag, 15. September um 14:30 Uhr empfangen die Altacher den SKN St. Pölten. Sturm Graz bekommt es am Tag zuvor mit der Startzeit um 17:00 Uhr zuhause mit dem LASK zu tun.

 

SCR ALTACH - SK STURM GRAZ 1:2 (0:1)

Cashpoint Arena, 5.100 Zuseher, SR: Markus Hameter (NÖ)

SCR Altach (4-4-1-1): Kobras, Zwischenbrugger, Schreiner, Karic, Anderson (82. Tartarotti), Oum Gouet, Diaktie, Jaming (59. Pangop), Gebauer (72. Gschweidl), Fischer, Berisha

SK Sturm Graz (4-2-3-1): Siebenhandl, Avlonitis, Spendlhofer, Schrammel, Sakic, Ljubic, Dominguez, Lema (86. Koch), Kiteishvili (92. Leitgeb), Hierländer (80. Pink), Balaj

Torfolge: 0:1 (30. Balaj), 0:2 (85. Balaj), 1:2 (90. Pangop)

gelbe Karten: Diaktie, Zwischenbrugger bzw. Ljubic 

stärkste Spieler: Diaktie, Zwischenbrugger bzw. Spendlhofer, Balaj

Stimmen zum Spiel:

Alex Pastoor, Trainer Altach:

"Entscheidend war das Spiel am Ball. Bis auf die letzten 15 Minuten haben wir fast nichts gemacht. Das Spiel war für die Zuseher sicher nicht schön anzuschauen, was auch daran lag, dass Sturm aus dem Spiel heraus auch zu keinen wirklichen Chancen gekommen ist."

Nestor El Maestro, Trainer Sturm Graz:

"Wir haben sehr clever gespielt. Schade war, dass keine Euphorie im Stadion entfacht wurde, dass der schöne Offensivfußball von Altach nicht zu sehen war. Das hat natürlich auch mit uns zu tun. Das Gegentor war unnötig, aber so lange wir gewinnen, habe ich damit kein Problem."

ZUM tipico Bundesliga Live Ticker

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten