Der LASK hat in der 9. Runde der Tipico Bundesliga einmal mehr seine Auswärtsstärke unter Beweis gestellt und einen ungefährdeten Sieg gegen den SKN St. Pölten gefeiert. Österreichs Vizemeister bescherte Trainer Valerien Ismael, der heute seinen 44. Geburtstag feierte, ein schönes Geschenk, siegte mit 3:0. Marvin Potzmann und Dominik Frieser sorgten für die komfortable 2:0-Halbzeitführung. James Holland besorgte unmittelbar nach dem Seitenwechsel den Endstand. Damit blieben die Linzer auch in ihrem neunten Ligaspiel seit dem Wiederaufstieg in Österreichs höchste Spielklasse gegen den SKN ungeschlagen. Saisonübergreifend können die Linzer in der Liga auf eine beachtliche Serie von sechs Auswärtssiegen en suite verweisen. 

Foto: Harald Dostal/fodo.media

Schmidt setzt auf siegreiche Elf

SKN-Trainer Alexander Schmidt nahm gegenüber dem 2:1-Cup-Erfolg gegen Mattersburg keine Umstellung vor und schickte jene elf Spieler auf den Platz,  die am Dienstag den ersten Heimsieg in dieser Saison einfahren konnten. An vorderster Front stürmte erneut Routinier Rene Gartler, der die Niederösterreicher mit einem Doppelpack ins Pokal-Achtelfinale geschossen hatte. 

LASK-Trainer Valerien Ismael wechselte im Vergleich zum Cup-Spiel gegen die Wiener Viktoria viermal. Gernot Trauner, Philipp Wiesinger, James Holland und Dominik Frieser, die gegen den Regionalligisten geschont worden waren,  kehrten heute zurück in die Startelf. Petar Filipovic fehlte rotgesperrt. Rene Renner konnte wegen einer gegen Salzburg erlittenen Oberschenkelverletzung nicht mitwirken. 

LASK hat in der ersten Halbzeit alles unter Kontrolle  

Die favorisierten Gäste übernahmen von der ersten Minuten an das Kommando, hatten deutlich mehr Ballbesitz und gingen bereits wenige Zeigerumdrehungen nach Spielbeginn in Führung: Über Potzmann und Raguz gelangte das Leder in den Lauf von Dominik Frieser, dessen Hereingabe von Goiginger in den Rückraum gelenkt wurde. Dort stand Marvin Potzmann goldrichtig und vollstreckte mit einem platzierten Abschluss ins kurze Eck - 0:1 (7.). Was folgte, war ein grässlicher Zusammenprall im Mittelfeld zwischen Dominik Hofbauer und Reinhold Ranftl. Ersterer zog sich bei der Kollision eine blutende Wunde zu und konnte nicht mehr weitermachen. Sandro Ingolitsch ersetzte den blutenden Hofbauer nach einer Viertelstunde. Kurz zuvor hatte Thomas Goiginger das Tor der Hausherren nur knapp verfehlt (14.).

Sechs Minuten später tauchten die Niederösterreicher erstmals im Gefahrenbereich des Vizemeister auf: Husein Balic nahm auf der linken Seite Tempo auf und schoss Richtung kurzes Eck, wo LASK-Keeper Schlager zur Stelle war und zum Corner klären konnte (20.). Wenige Augenblicke später hatte Valerien Ismael, der heute seinen 44. Geburtstag feierte, den Torschrei bereits auf den Lippen, doch Dominik Frieser rutschte an einer Hereingabe von Thomas Goiginger um Haaresbreite vorbei (27.). Kurz darauf tankte sich der erneut bärenstark agierende Goiginger unwiderstehlich durch, scheiterte mit seinem zu zentral angetragenen Kracher aus der Distanz an Vollnhofer (29.).

Die spielbestimmenden Gäste aus der Stahlstadt ließen allerdings nicht nach und erhöhten noch vor der Pause auf 0:2. James Holland brachte auf dem rechten Flügel Reinhold Ranftl in Position, der das Spielgerät umgehend ins Zentrum schlug. Dort rauschte der Ball an sämtlichen Spielern - abgesehen von Dominik Frieser vorbei, der aus kürzester Distanz seinen zweiten Bundesliga-Treffer in dieser Saison erzielte (38.). Wenig später erzielte Thomas Goiginger den vermeintlichen dritten Treffer des Spiels, doch das Schiedsrichterteam rund um Felix Ouschan hatte den Ball zuvor im Torout gesehen. Eine strittige Entscheidung, die nicht eindeutig aufzulösen war.

James Holland legt die Partie auf Eis 

Den dritten Treffer legten die Gäste dafür unmittelbar nach dem Seitenwechsel nach: Peter Michorl brachte eine seiner gefürchteten Corner in den Strafraum, wo die St. Pöltner Hintermannschaft völlig auf James Holland vergessen hatte, der ungehindert aus zentraler Position einköpfeln konnte - 0:3 (50.). Sechs Minuten später setzte sich Husein Balic stark gegen Philipp Wiesinger durch, tankte sich in den Strafraum und zog ab, doch LASK-Keeper Schlager parierte den Schuss ausgezeichnet (56.).

Fortan überließen die Linzer den Hausherren weitestgehend das Spielgerät, wenngleich die Athletiker die Kontrolle über die Partie weiterhin innehatten. Die Niederösterreicher konnten zwar Nadelstiche setzen, doch LASK-Keeper Alexander Schlager, der seinen Vertrag am Freitag bis 2023 verlängert hatte, präsentierte sich auch heute in einer ausgezeichneten Form. In der 76. Minute kratzte der LASK-Schlussmann einen Ambichl-Freistoß von der Linie. Die Gäste spielten die Partie in der Schlussphase staubtrocken über die Zeit und bejubelten am Schluss den fünften Liga-Auswärtssieg in dieser Saison. 

Stimmen zum Spiel

Alexander Schmidt, Trainer spusu SKN St. Pölten: „Wenn man das ganze Spiel jetzt betrachten, dann kann man keine Vorwürfe machen. Die Mannschaft hat alles gegeben, was möglich war. Natürlich haben wir am Anfang bei den beiden Gegentoren nicht gut ausgeschaut, aber insgesamt über 90 Minuten gesehen, haben wir einfach alles rausgehaut, was möglich war. (...) Heute war der Gegner im Vergleich zum Cup-Spiel [ein anderer], da waren Welten dazwischen.“

Valerien Ismael, Trainer LASK: „Souverän. Ich glaube, die Mannschaft hat das Nötigste gemacht. Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht und haben das Spiel eigentlich gut im Griff gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir vielleicht ein bisschen zu viel zugelassen. (...) Aber insgesamt war das souverän. Man hat schon im Training gesehen, dass die Mannschaft jedes Spiel ernst nimmt und immer wieder den nächsten Schritt machen will.“

Marvin Potzmann, LASK: „St. Pölten hat es heute nicht so schlecht gemacht. Sie haben auf unsere Fehler gewartet. Wir haben leider ein paar Fehler gemacht, da sind sie gefährlich geworden. Im Endeffekt haben wir die drei Punkte eingefahren und das passt.“

Quelle: Sky

Tipico Bundesliga, Grunddurchgang, 9. Runde

SKN St. Pölten - LASK 0:3 (0:2)

NV-Arena; 3.011 Zuschauer; SR Felix Ouschan

Zum Live-Ticker St. Pölten gegen LASK

Tore: Potzmann (7.), Frieser (38.), Holland (50.)

St. Pölten: Vollnhofer - Rasner, Meisl, Luan (71./Steiner), Davies - Ambichl, Luxbacher - R. Ljubicic (53./Messerer), Hofbauer (16./Ingolitsch), Balic - Gartler

LASK: Schlager - Wostry (47./Pogatetz), Trauner, Wiesinger - Ranftl, Holland, Michorl,Potzmann - Goiginger, Raguz (66./Joao Klauss), Frieser (80./T. Sabitzer)

Gelbe Karten: Luan (34.), Ambichl (42.), Luxbacher (45.+4) bzw. Trauner (17.), Holland (58.), Ranftl (67.)

 

Geschrieben von Daniel Ringsmuth