Irre Aufholjagd bleibt unbelohnt: Salzburg verliert an der Anfield Road knapp!

Der FC Salzburg hat in seinem ersten Champions-League-Auswärtsspiel der Klubgeschichte einen bravourösen Auftritt gegen den FC Liverpool hingelegt. Die Bullen holten gegen den Titelverteidiger einen 0:3-Rückstand auf und stellten in der 60. Minute auf 3:3. Die famose Aufholjagd der Salzburger blieb allerdings unbelohnt, mussten sich die Bullen doch nach einem wahrlichen Tor-Spektakel knapp mit 3:4 geschlagen geben. 

Überraschungen in Salzburg-Startelf 

Liverpool-Coach Jürgen Klopp musste seine Startelf gegenüber dem knappen 1:0-Auswärtserfolg gegen Sheffield United am vergangenen Samstag auf einer Position verändern. Innenverteidiger Joel Matip, der im Ligaspiel einen Schlag abbekommen hatte, stand dem LFC nicht zur Verfügung. An seiner Stelle rückte der 22-jährige Joe Gomez in die Startelf der Reds. „Bei Joel ist es nichts Schlimmes, aber schlimm genug, dass er am Abend nicht zur Verfügung steht“, so Jürgen Klopp. Im Tor stand wie schon in den letzten Wochen Adrian, der den an der Wade verletzten Alisson Becker ersetzte. 

In der Startelf der Gäste aus Salzburg gab es einige Überraschungen. In der Innenverteidigung bekam Jerome Onguene gegenüber Andre Ramalho den Vorzug. Für den zuletzt erkrankten Erling Haaland spielte Patson Daka von Beginn an. Er stürmte gemeinsam mit Hee-Chan Hwang. Für den schwerverletzten Antoine Bernede rotierte Enock Mwepu in die Startformation der Bullen. 

Liverpool von Beginn an überlegen 

Die klar favorisierten Hausherren starteten enorm aggressiv in die Partie, zwangen die Bullen zu Ballverlusten und belohnten sich für den engagierten Beginn mit dem frühen Führungstreffer: Sadio Mane spielte auf der linken Seite seine Schnelligkeit aus, überspielte Kristensen und brachte sich via feinem Doppelpass mit Firmino in eine ausgezeichnete Abschlussposition. Der Ex-Salzburger blieb alleinstehend vor Stankovic cool und schlenzte das Leder ins rechte Eck - 1:0 (9.). Auf einen Torjubel vor den rund 3000 Salzburg-Fans verzichtete der Senegalese. Die Reds spielten ihre Überlegenheit in den ersten 30 Minuten eiskalt aus, waren stets einen Schritt schneller und drängten auf den zweiten Treffer.

Die brandgefährliche Offensive rund um Sadio Mane und Mohammed Salah, der immer wieder mit feinen Soloeinlagen seine Weltklasse unter Beweis stellen konnte, stellte den Abwehrverbunde der Bullen praktisch minütlich vor Probleme. In der 25. Minute mündete die Überlegenheit der Engländer in den zweiten Treffer der Reds: Liverpool kombinierte sich im Eiltempo nach vorne: Der extrem agile Robertson spielte rechts raus auf Alexander-Arnold, der sich blitzschnell revanchierte und den Ball scharf und flach ins Zentrum beförderte. Dort lauerte Robertson der aus kurzer Distanz nur mehr einschieben musste - 2:0 (25.).

Vier Minuten später hatte Salah nach Henderson-Zuspiel das 3:0 auf dem Fuß, schoss allerdings freistehend knapp vorbei (29.). Nachdem Takumi Minamino in der 30. Minute den ersten Salzburg-Schuss auf das Tor von Adrian abgegeben hatte, erhöhten die Hausherren auf 3:0. Zunächst konnte Stankovic einen Kopfball von Firmino noch entschärfen, doch Mo Salah stand beim Abpraller goldrichtig und staubte gnadenlos ab (36.). Vier Minuten später gelang den Salzburgern praktisch aus dem nichts ein Treffer: Über die Sambia-Connection Mwepu und Daka gelangte das Spielgerät zu Hee-Chan Hwang, der Virgil van Dijk - seines Zeichens weltbester Verteidiger  - alt aussehen ließ und mit einem feinen Schlenzer ins Eck auf 3:1 stellte (39.). 

Salzburgs famose Aufholjagd bleibt unbelohnt

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel spielte Liverpool-Goalie Adrian den Ball genau in die Füße von Patson Daka. Der spanische Goalie hatte allerdings Glück, das die Kugel neben das Tor rollte (49.). Auf der anderen Seite legte Mane für Wijnaldum ab, dessen Schuss aus aussichtsreicher Position knapp am Tor vorbei ging (54.). Eine Minute später machten die nun deutlich mutiger agierenden Bullen die Partie so richtig spannend: Hwang brachte den Ball von rechts in den Strafraum, wo Takumi Minamino volley übernahm und den Ball sehenswert ins Tor jagte - 3:2 (55.). Und der Wahnsinn nahm seinen Lauf: Zunächst setzte Szoboszlai den Ball noch haarscharf am Tor vorbei, ehe Erling Haaland nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung eine Minamino-Hereingabe aus wenigen Metern über die Linie drückte - 3:3 (60.).

Was für eine unfassbare Partie an der legendären Anfield Road!! Auf die Drangphase der Bullen folgten jedoch zahlreiche Angriffe der Klopp-Elf, die in der 69. Minute zum erneuten Führungstreffer der Reds führten: Firmino brachte mit einem überlegten Kopfball Mohammed Salah in Position, der aus wenigen Metern die Ruhe behielt und Stankovic keine Abwehrchance ließ - 4:3 (69.). Kurz darauf hatte Österreichs Serienmeister Glück, dass Mane nach einem Eckball hauchzart am Ball vorbeisegelte (72.). Die Gäste aus Salzburg hingegen witterten ihre Chance auf den erneuten Ausgleich: In der 76. Minute scheiterte Takumi Minamino mit einem zu zentralen Schuss an Adrian. Letztendlich verteidigten die Reds stark und brachten den knappen Sieg über die Zeit. 

UEFA Champions League, 1. Spieltag, Gruppe E

FC Liverpool - FC Salzburg 4:3 (3:1)

Anfield, Liverpool; 53.000 Zuschauer; SR Ekberg (SWE)

Zum Live-Ticker FC Liverpool gegen FC Salzburg

Tore: Mane (9.), Robertson (25.), Salah (36., 69.) bzw. Hwang (39.), Minamino (55.), Haaland (60.)

Liverpool: Adrian - Alexander-Arnold, Gomez, Van Dijk, Robertson - Henderson (62./Milner), Fabinho, Wijnaldum (64./Origi) - Salah (90.+1/Keita), Firmino, Mane

Salzburg: Stankovic - Kristensen, Onguene, Wöber, Ulmer - Minamino, Mwepu, Junuzovic (78./Ashimeru), Szoboszlai (71./Okugawa) - Daka (57./Haaland), Hwang

Gelbe Karten: keine

 

Fotos: GEPA/Red Bull Media

 

Aus Liverpool

Daniel Ringsmuth  

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten