Europa League: LASK schießt sich mit 4:1-Triumph über PSV auf Platz 2!

Der LASK feierte am vierten Spieltag der Gruppenphase in der UEFA Europa League einen fulminanten 4:1-Heimerfolg über PSV Eindhoven. PSV-Kapitän Daniel Schwaab brachte die Gäste aus den Niederlanden früh in Führung, nachdem Referee Petrescu aus Rumänien ein Handspiel von Holland knapp außerhalb des Strafraums als Strafstoß gewertete hatte. Nach dem Seitenwechsel drehten die Linzer allerdings auf und stellten die Partie komplett auf den Kopf. Ranftl und Frieser drehten die Partie binnen vier Minuten, ehe der eingewechselte Joao Klauss mit einem Doppelpack (78., 82.) die Partie auf Eis legte. Die Athletiker verbesseren sich in der Tabelle auf den zweiten Tabellenrang, liegen nun zwei Punkte hinter Leader Sporting Lissabon. 

Riesenjubel: Der LASK fertigt PSV mit 4:1 ab. Foto: Harald Dostal/fodo.media

Ismael bietet dieselbe Elf wie im Hinspiel auf - PSV mit Offensivsorgen 

LASK-Coach Valerien Ismael schickte exakt jene elf Spieler ins „Retourmatch“, die auch vor zwei Wochen in Eindhoven begonnen hatten. Alexander Schlager, der sich seit Monaten in absoluter Topform befindet und im Hinspiel gegen Eindhoven die Null festgehalten hatte, hütete wie gewohnt das Tor der Oberösterreicher. In der Abwehr agierte das eingespielte Trio Wiesinger, Trauner und Filipovic. Ranftl, Holland, Michorl und Potzmann bildeten das Vierermittelfeld. Goiginger, Raguz und Frieser wirbelten an vorderster Front. 

Sein Pendant Mark van Bommel musste gegenüber dem Hinspiel eine personelle Änderung vornehmen. Steven Bergwijn, der im Heimspiel gegen die Athletiker eine bärenstarke Leistung auf den Platz gezaubert hat, musste verletzungsbedingt passen. An seiner Stelle rotierte der ehemalige Bulle (RB Leipzig) Bruma in die Startelf der Gäste. Ebenfalls verletzungsbedingt nicht dabei war Stürmer-Talent Donyell Malen, der auch schon im Hinspiel vor zwei Wochen ausgefallen war. 

Fehlentscheidung bringt PSV in Führung 

Das Spiel in der mit knapp 14.000 Zuschauern ausverkauften Linzer Gugl startete suboptimal aus österreichischer Sicht. James Holland berührte eine Hereingabe von Dumfries klar mir dem Ellbogen, allerdings einen halben Meter vor der Strafraumgrenze. Referee Petrescu aus Rumänien zeigte dennoch früh auf den Punkt. Daniel Schwaab übernahm die Verantwortung und verwandelte cool - 0:1 (5.).

Die Linzer zeigten sich ob des prompten Gegentreffers unbeeindruckt und starteten den Sofortangriff auf den Ausgleich: Zunächst konnte Zoet einen Wiesinger-Schuss entschärfen (7.), ehe ein Kopfball von Raguz knapp am Tor vorbei ging (11.). Zwei Minuten später schoss Goiginger nach einer gefinkelten Freistoßvariante hauchzart an der linken Stange vorbei (13.). Die Oberösterreicher präsentierten sich erneut äußerst aggressiv, spielten mutig und schnell in die Spitze. Nach 25 Minuten hielten die Linzer bei sieben Torschüssen, PSV hingegen bei einem einzigen. Dieser fand jedoch den Weg ins Tor.

Thomas Goiginger und Co liefen in der ersten Halbzeit vergeblich an. Foto: Harald Dostal/fodo.media

LASK deutlich aktiver - PSV mit Defensivarbeit beschäftigt 

Die Athletiker hatten mehr Ballbesitz und spielten auch in weiterer Folge gefällig nach vorne, doch die Abwehrreihe der Gäste aus Eindhoven stand weiterhin sattelfest. In der 36. Minute fasste sich Peter Michorl ein Herz, zog aus 25 Metern ab, doch das Leder rausche haarscharf über das linke Lattenkreuz. Eine Minute später zirkelte Michorl einen Freistoß Richtung zweite Stange, wo Trauner mit viel Übersicht auf den völlig blanken Frieser ablegte. Der zog aus elf Metern volley ab, traf den Ball jedoch nicht richtig, sodass Gutierrez noch vor der Linie klären konnte (37.).

Der frühe Treffer spielte dem Team von Mark van Bommel in die Karten: PSV agierte sehr defensiv, lauerte auf Konter, überließ dem LASK aber auch wenig Räume, sodass es für Goiginger und Co weiterhin schwer war, zur Entfaltung zu kommen. Kurz vor der Pause probierte es Frieser mit einem Schlenzer Richtung langes Eck, der jedoch knapp vorbei rollte (44.). 

Wahnsinn in Linz: LASK stellt Partie auf den Kopf

Die Hausherren starteten gefällig in die zweiten 45 Minuten, machten von Beginn weg mächtig Dampf. In der 50. Minute setzten die rund 13.300 LASK-Fans bereits zum Torschrei an, nachdem sich Trauner bei einer Michorl-Ecke hochgeschraubt und mittig aufs Tor geköpft hatte. PSV-Keeper Zoet lenkte die Kugel genau auf Rosario, von dem der Ball gefährlich Richtung eigenes Tor kullerte, doch Gakpo war zur Stelle und konnte klären. Die Linzer spielten weiterhin unermüdlich nach vorne, zeigten intensiven Offensivfußball vom Feinsten und stellten die Partie binnen vier Minuten auf dem Kopf: Über Umwege gelangte das Leder zu Reinhold Ranftl, der platziert mit links abschloss und den Ball im rechten Eck versenkte - 1:1 (56.).

Die Linzer feierten in Halbzeit zwei ein regelrechtes Schützenfest. Foto: Harald Dostal/fodo.media

Vier Minuten später bebte die Linzer Gugl so richtig: Thomas Goiginger tankte sich über links in den Strafraum und zog wuchtig ab. Zoet konnte den Ball zwar parieren, wehrte diesen jedoch kurz ab. Dominik Frieser stand goldrichtig und drückte die Kugel aus wenigen Metern über die Linie - 2:1 (60.). Unmittelbar darauf musste Frieser für Joao Klauss weiche, was de Torschütze zum 2:1 sichtlich gar nicht gefiel. Getragen von der fantastischen Atmosphäre im Linzer Stadion starteten die Linzer weitere Angriffe. Goiginger chippte den Ball von rechts in den Strafraum, wo Raguz etwas in Rücklage kam und das Leder knapp links drüber köpfelte (65.).

Nachdem Alexander Schlager einen gefährlichen Abschluss von Bruma entschärft hatte, erhöhte der eingewechselte Joao Klauss nach einer Maßflanke von Ranftl per Kopf auf 3:1 (78.). Vier Minuten später legte der Brasilianer, der zuletzt nicht wirklich als Vollstrecker glänzte, nach und legte die Partie mit einem weiteren Kopfballtreffer auf Eis - 4:1 (82.). 

Joao Klauss machte in der Schlussphase alles klar. Foto: Harald Dostal/fodo.media

Stimmen zum Spiel


Quelle: YouTube

Europa League, 4. Spieltag, Gruppe D

LASK - PSV Eindhoven 4:1 (0:1)

Linzer-Stadion; 14.000 Zuschauer (ausverkauft); SR Petrescu (ROU)

Zum Live-Ticker LASK gegen PSV Eindhoven

Tore: Ranftl (56.), Frieser (60.), Joao Klauss (78., 82.) bzw. Schwaab (5./Elfmeter)

LASK: A. Schlager - Wiesinger, Trauner, Filipovic - Ranftl (81./Renner), Holland, Michorl, Potzmann - Goiginger, Raguz (69./Tetteh), Frieser (61./Joao Klauss)

PSV Eindhoven: Zoet - Dumfries, Viergever, Schwaab, Sadilek - Ihattaren, Rosario, Gutierrez - Doan (64./Catic) - Gakpo, Bruma

Gelbe Karten: Trauner (52.), Tetteh (90.+1) bzw. Schwaab (37.), Ihatarren (87.)

 

Geschrieben von Daniel Ringsmuth 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten