PS auf Straße gebracht: Nachzügler Altach serviert den WAC ab!

In der 16. Runde des Grunddurchgangs der tipico Bundesliga traf der Cashpoint SCR Altach auf den RZ Pellets WAC. Und dabei gelang es den Vorarlbergern, was die Abstiegsplätze anbelangt, einen ganz wichtigen Dreier unter Dach und Fach zu bringen. Dieser Sieg war aber sehr hart umkämpft. Wenngleich es zu Beginn den Anschein hat, dass man schnurstracks in Richtung Siegerstraße abbiegt. Aber trotz der raschen 2:0-Führung kommt man letztlich gegen einen starken WAC doch noch ins straucheln. Aber die Altacher schaffen es diesen Vorsprung zuerst zu verwalten und dann ab der 58. Minute erfolgreich zu verteidigen. Damit schmilzt der Vorsprung der Kärntner in der Tabelle weiter. Sturm Graz und Rapid Wien stehen bereits Gewehr bei Fuß bzw. müssen die "Wölfe" nun in den noch zwei verbleibenden Herbstrunden danach trachten, nicht noch den 3. Platz abgeben zu müssen.

 

Mergim Berisha mit den Saisontoren 6 und 7

Die Wolfsberger, gegen Gladbach setzte es in der Europa League eine unglückliche 0:1-Heimpleite, verstehen es auswärts immer wieder sich blendend zu verkaufen. So mussten sich die Lavanttaler in den bisherigen 7 Partien erst ein einziges Mal geschlagen geben. Dementsprechend ist man auch mit der Favoritenrolle behaftet. Denn bei den Altachern läuft im Herbst wenig bis gar nichts zusammen. Aus den letzten 6 Herbstspielen konnten die Vorarlberger gerade einmal drei Zähler gutschreiben. Vom Start weg entwickelt sich dann ein sehr intensiv geführtes Spiel. Die Vorarlberger sind durchaus in der Lage den "Wölfen" die Stirn zu bieten. 8. Minute: Die Gäste bekommen die Situation in der Gefahrenzone nicht geklärt. Johannes Tartarotti bedient Mergim Berisha, der das Leder zum 1:0 unter die Latte zimmert. Nachfolgend nimmt die Partie Fahrt auf. Dabei hat die Sahli-Truppe aber so ihre Probleme, wirklich bestimmend aufzutreten. Was angesichts der Tabellenkonstellation doch einigermaßen überraschend kommt. 21. Minute: Sidney Sam mit dem Zuckerpass auf Berisha, der cool und abgebrüht mit dem 2:0 zur Stelle ist. Nachdem dann Gebauer mit dem 3:0 an Aluminium scheitert, lassen die Kärntner im Gegenstoß durch Niangbo und Weissman die Möglichkeit auf das 2:1 ungenützt. Die Partie bleibt abwechslungsreich und flott geführt. Der "Eurofighter" kann sich spät aber doch formatfüllender in Szene setzen. Wenngleich aber die Pastoor-Mann weiterhin hervorragend dagegen halten können. 42. Minute: Michael Novak scheitert mit einem Kopfball an bestens postierten Altach-Schlussmann Martin Kobras - Halbzeitstand: 2:0.

AltachEinstimmungDostal Bildgröße ändern

Mit dem Heimerfolg gegen die Wolfsberger gelingt es den Altachern auf den 9. Tabellenplatz vorzupreschen.

 

Die Wolfsberger erhöhen nun die Schlagzahl

Aufgrund des Gezeigten in der ersten Hälfte ist es den Altachern durchaus zum zutrauen, drei ganz wichtige Zähler unter Dach und Fach zu bringen. Wenngleich aber trotz des Zweitorevorsprungs das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Den Wolfsbergern muss man es auch zugestehen, jederzeit wieder in die Spur zu finden. Aber zu den ersten Topchancen nach Wiederbeginn gelangen die Hausherren. Aber einmal rettet Aluminium bei einem Sam-Schuss die WAC'ler vor einem Verlusttor. Das andere Mal kann Tormann Alexander Kofler bei einem Niangbo-Schuss klärend eingreifen. Aber auch die Wolfsberger verstehen es, in der Offensive für Furore zu sorgen. Zuerst trifft Niangbo nach Schmitz-Assist per Kopf nur den Torpfosten. In der 58. Minute kommt es aber zum 2:1. Marcel Ritzmaier zimmert das Leder an das Quergebälk. Daraufhin beweist einmal mehr Shon Weissman seinen Torriecher, der mit dem Abstauber mit dem 2:1 zur Stelle ist. Jetzt wittern die Gäste die Möglichkeit, doch noch etwas Gewinnbringendes zu verbuchen. Im Vorwärtsgang ist man bemüht die zweite Auswärtspleite in dieser Spielzeit abzuwenden. Was den Altachern verstärkt Räume öffnet, Berisha ist ganz knapp dran an seinem dritten Treffer. Dann deutet alles darauf hin, dass die Altacher einen ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf verbuchen können. Dann kommt noch die 95. Minute: Plötzlich taucht Weissman vor Kobras auf - aber der Schlussmann geht als Sieger dieses Duells hervor - Spielendstand: 2:1. In der vorletzten Herbstrunde gastieren die Altacher am Sonntag, 8. Dezember um 14:30 Uhr beim SK Sturm Graz. Die Wolfsberger bekommen es am Tag zuvor mit der Startzeit um 17:00 Uhr zuhause mit dem LASK zu tun.

 

SCR ALTACH - WOLFSBERGER AC 2:1 (2:0)

Cashpoint Arena, 3.148 Zuseher, SR: Petru Ciochirca (Stmk.)

SCR Altach (4-4-1-1): Kobras, Anderson (43. Schmiedl), Zwischenbrugger, Thurnwald (46. Puschl), Karic, Oum Gouet, Tartarotti, Schreiner, Sam (84. Gschweidl), Gebauer, Berisha

RZ Pellets WAC (4-3-1-2): Kofler, Rnic, Sollbauer, Schmitz, Novak, Leitgeb, Schmid (53. Wernitznig), Ritzmaier, Liendl, Niangbo (77. Schmerböck), Weissman

Torfolge: 1:0 (8. Berisha), 2:0 (21. Berisha), 2:1 (58. Weissman)

gelbe Karten: Tartarotti, Berisha, Schmiedl, Schreiner bzw. Schmid 

stärkste Spieler: Kobras, Sam, Berisha bzw. Weissman, Rnic

Stimmen zum Spiel:

Alex Pastoor, Trainer Altach:

"Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft. Wir hatten in dieser Saison schon mehrere solche Spiele wie heute die erste Hälfte, haben uns aber nie belohnt. Wir hätten auch heute höher als 2:0 führen müssen. Am Ende war es nochmal knapp, da hat uns Torhüter Kobras den Sieg gerettet."

Mohamed Sahli, Trainer Wolfsberg:

"Heute waren wir in den ersten 20 Minuten nicht so giftig und präsent wie wir uns das vorgenommen hatten. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen. Die Niederlage ist kein Beinbruch, auch wenn sie im ersten Moment schmerzt."

ZUM tipico Bundesliga Live Ticker

Photo: Harald Dostal

by: Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten