Die Staatsanwaltschaft Bremen hat im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu dem vermeintlich gefälschten Impfnachweis des früheren Werder-Trainers Markus Anfang offenbar belastende Informationen gefunden. "Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, die für das Impfzentrum Köln zuständig ist, hat uns mitgeteilt, dass die Personalien des Herrn Anfang nicht im EDV-System vorhanden sind. Das heißt, er wurde nicht in Köln geimpft", sagte Oberstaatsanwalt Frank Passade dem SID: "Der Tatverdacht, dass es sich um eine Fälschung handelt, hat sich erhärtet."
Tatverdacht der Fälschung gegen Anfang erhärtet sich (Foto: SID)

Tatverdacht der Fälschung gegen Anfang erhärtet sich (Foto: SID)

Anfang war am Samstag von seinem Posten als Trainer des Fußball-Zweitligisten Werder Bremen zurückgetreten. Davor war bekannt geworden, dass gegen den 47-Jährigen Ermittlungen wegen eines gefälschten Impfzertifikates laufen. Anfang hatte die Anschuldigungen entschieden zurückgewiesen.

Anfang, so Oberstaatsanwalt Passade, werde über seinen Anwalt zunächst Akteneinsicht fordern. Die die Zweitimpfung betreffende Chargen-Nummer, die in Anfangs Impfpass aufgeführt ist, sei verimpft worden. Sollte Anfang diese Charge erhalten haben, müsste sein Name im EDV-System vermerkt sein, folgerte Passade. Zudem sei die Chargen-Nummer der Erstimpfung nicht in einem Impfzentrum verimpft worden.

 

SID