Der FC St. Pauli hat in einem völlig verrückten Krisen-Duell in der 2. Fußball-Bundesliga einen wichtigen Befreiungsschlag verpasst, mit großer Moral aber einen Punkt gerettet. Die Mannschaft von Trainer Timo Schultz trennte sich beim Karlsruher SC 4:4 (3:3). Die Hamburger warten dennoch seit fünf Spielen auf einen Sieg und können theoretisch am Sonntag noch auf einen direkten Abstiegsplatz fallen.
St. Pauli und Eggestein holen Punkt beim KSC (Foto: FIRO/FIRO/SID)
St. Pauli und Eggestein holen Punkt beim KSC
Foto: FIRO/FIRO/SID

Doppelpacker Fabian Schleusener (12./31.), Marvin Wanitzek (16.) und Mikkel Kaufmann (50.) erzielten vor 21.487 Zuschauern in Karlsruhe die Treffer des Heimteams, das mit dem ersten Punktgewinn nach zuvor fünf Niederlagen in Serie zumindest ein kleines Erfolgserlebnis feierte. Der ebenso zweifache Torschütze Johannes Eggestein (24./43.), Eric Smith (43.) und Lukas Daschner (61.) trafen für die Gäste.

Vor dem Anpfiff hatten die Heimfans Pyrotechnik abgebrannt. Der dabei entwickelte Rauch verbreitete sich im gesamten Stadion und sorgte für eine knapp 15-minütige Verzögerung des Anpfiffs. Wie der KSC später mitteilte, gab es "10-15 Verletzte durch das Einatmen des Rauches, die ambulant behandelt werden mussten".

Auf dem Platz gab es im ersten Durchgang kaum eine Pause, der KSC lag mit 2:0 und 3:1 in Führung, zweimal kamen die Gäste zurück. Im zweiten Durchgang präsentierte sich das gleiche Bild: Wieder jubelte der KSC zunächst durch Kaufmann, Daschner markierte nach knapp einer Stunde den Ausgleich.

 

© 2022 SID