Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Deutsche Bundesliga

Zwangsoptimismus beim BVB trotz "kleiner Krise"

Trotz des fünften Pflichtspiels in Folge ohne Sieg herrscht bei Borussia Dortmund noch keine Krisenstimmung. "Ich bitte um eine realistische Einordnung der Situation", sagte Sebastian Kehl, Chef der Lizenzspielerabteilung, nach dem enttäuschenden 0:0 des Spitzenreiters der Fußball-Bundesliga im Montagsspiel bei Schlusslicht 1. FC Nürnberg. Jetzt Fußballreise buchen!
Enttäuscht: Axel Witsel

Enttäuscht: Axel Witsel

Der Vorsprung des BVB auf Rekordmeister Bayern München schrumpfte nach dem dritten Remis in Serie auf drei Punkte. "Natürlich haben wir uns mehr erhofft und wollten unbedingt gewinnen", sagte Kehl und merkte an: "Wir dürfen nicht vergessen, aus welcher Situation wir kommen."

Die "sehr junge Mannschaft" der Dortmunder habe "einen extrem positiven Lauf" gehabt, sagte Kehl: "Dass es in einer Saison auch Phasen geben wird, in dem es auch mal einen kleinen Knicks gibt, davon können wir uns nicht freimachen."

Trainer Lucien Favre trauerte vor allem den vergebenen Chancen nach: "In der zweiten Hälfte haben drei- oder viermal nur fünf Zentimeter gefehlt", sagte der 61-Jährige: "Wir haben das Spiel dominiert und es hat sehr wenig gefehlt. Natürlich sind wir unzufrieden." Sorgen mache sich Favre aber keine: "Das gehört dazu. Wir haben viel probiert."

Auch Mittelfeldregisseur Axel Witsel stimmte zu: "Es war ein gutes Spiel von uns. Wir werden unseren Stil nicht ändern." Probleme mit dem Selbstvertrauen gebe es in der Mannschaft keine. "Viele Topteams können solche Phasen haben", sagte Witsel, der zwar eine "kleine Krise" eingestand, aber gegen Bayer Leverkusen am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) wieder auf die Siegerstraße zurückkehren will.

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus

Fußballreisen buchen

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa

Folge uns auf Facebook