Saisonstart in der Deutschen Bundesliga: Der BVB sagt den Bayern den Kampf an

Die Deutsche Bundesliga ist in ihren Startlöchern. Am Freitag eröffnet der amtierende Meister FC Bayern München die neue Saison gegen Hertha BSC Berlin und will den Titel erneut verteidigen. Doch diesmal soll alles anders werden – der BVB hat den Bayern den Titelkampf angesagt und will sich selbst zum Meister krönen. Dahinter lauern aber weitere starke Klubs auf ihre Chance.

Der Titelverteidiger

Der FC Bayern München ist wieder einmal der große Favorit wenn es um Titel in Deutschland geht. Der viel kritisierte Trainer Niko Kovac hat es allen gezeigt und mit seinem Team das Double geholt. Die Kampfansage der Borussia aus Dortmund sieht man in München aber positiv. Wenn du darauf wetten möchtest, ob Dortmund oder Bayern den Titel gewinnt, dann hol dir vorab alle Infos über die besten Online Sportwetten. „Stärkere Konkurrenz kann nur gut für den deutschen Fußball sein“, so Niko Kovac. Den Konkurrenzkampf hätte Kovac auch in seinem Team noch mehr forciert, doch Wunsch-Spieler Leroy Sane wird vorerst nicht nach München kommen. Manager Hasan „Brazzo“ Salihamidžić hat dafür mit Ivan Perisic von Inter Mailand auch keinen schlechten Spieler geholt. Der Kroate wurde Vizeweltmeister und passt durchaus in das Konzept der Bayern. Dazu soll auch noch ein Mario Mandzukic von Juventus Turin nach München wechseln. Der Stürmer soll unbedingt zum FC Bayern zurück wollen. Und es könnte durchaus klappen, denn auch die Italiener wollen bis zum Saisonstark in der Serie A noch fünf oder sechs Spieler los werden. Weiters ist auch ein Philippe Coutinho vom FC Barcelona im Gespräch. Der Brasilianer ist in Katalonien nicht so richtig glücklich geworden und muss sich nun wohl auch noch hinter Antoine Griezmann anstellen. Die Bayern streben angeblich eine Leihe des Offensivspielers an. Aber auch ohne weitere Transfers führt kein Weg am FC Bayern München vorbei.

Der Herausforderer

Borussia Dortmund hat sich ein großes Ziel gesteckt. „Wir wollen Meister werden“ tönte Klub-Boss Hans-Joachim Watzke schon vor Saisonbeginn. Wohl auch im Wissen, dass man sich in diesem Sommer sehr gut verstärkt hat. Zwar hat Christian Pulisic den BVB in Richtung Chelsea verlassen, doch mit Thorgan Hazard, Julian Brandt, Nico Schulz und Mats Hummels hat man den Kader weiter aufgewertet. Gerade ein Mats Hummels, der vom FC Bayern zurückkehrte, darf man sich im BVB-Trikot einiges erwarten. Die in den letzten Jahren oft kritisierte Dortmunder Abwehr wird dadurch sicher stabilisiert. Dazu gehört auch Nico Schulz, der nicht nur in Hoffenheim, sondern auch schon im Nationalteam bewiesen hat, dass er eine Bereicherung und Verstärkung darstellen kann. Sebastian Rode wird zukünftig in Frankfurt weiter spielen und auch Shinji Kagawa (Real Zaragoza), Andre Schürle (Spartak Moskau) und Ömer Toprak (Werder Bremen) haben die Schwarz-Gelben verlassen. Doch in der neuen Saison kann der BVB den Bayern durchaus gefährlich werden. Schon in der vergangenen Spielzeit musste sich der FC Bayern gegen Ende noch kräftig strecken um die Hand am Meisterpokal zu behalten.

Die starken Außenseiter

Doch nicht nur München und Dortmund streben große Ziele an. RB Leipzigs neuer Trainer Julian Nagelsmann meinte angriffslustig: „Ich bin hier her gekommen um Titel zu gewinnen“. Dazu hat er eine Vielzahl an gestandenen Bullen zur Auswahl, viele davon stammen von Österreichs Serienmeister Red Bull Salzburg. Neo-Leipziger Hannes Wolf wird allerdings nach seier schweren Verletzung bei der U21-EM noch längere Zeit ausfallen. Ein Christopher Nkunku hat schon bei Paris Saint Germain seine Klasse aufblitzen lassen und soll die Offensive rund um Timo Werner und Marcel Sabitzer verstärken. Auch diesmal dürfte Platz 3 das angepeilte Ziel in der Bundesliga sein.

Borussia Mönchengladbach will mit dem Ex-Salzburg-Coach Marco Rose sein Spiel nachhaltig verbessern und revolutionieren. Mithelfen soll auch Roses Schützling bei Salzburg, Stefan Lainer, Breel Embolo von Schalke und Marcus Thuram, den man von EA Guingamp verpflichten konnte.

Bayer Leverkusen will sich weiter steigern und sich auch wie in der vergangenen Saison wieder für die Champions League qualifizieren. Den Abgang von Julian Brandt hat man mit Neuzugängen wie Nadiem Amiri und Kerem Demirbay aus Hoffenheim kompensiert. Dazu konnte man sich über die Verpflichtung von Moussa Diaby von PSG freuen.

Eintracht Frankfurt hat unter Trainer Adi Hütter eine sensationelle Europa-League-Saison abgeliefert. Erst im Halbfinale musste man sich dem späteren Sieger FC Chelsea geschlagen geben. In der Liga konnte man sich so eben noch in die Europa-League-Qualifikation retten. Leistungsträger wie Luca Jovic (Real Madrid) und Sebastian Haller (West Ham United) haben die Eintracht verlassen. Real denkt allerdings über eine Leihe von Jovic an Frankfurt nach. Auch ein Martin Hinteregger ist wieder zurück und auch Sebastian Rode (BVB) und Kevin Trapp konnten fix von PSG verpflichtet werden.

Die Liga

Ob sich ein Klub wie der FC Schalke 04 wieder weiter nach oben orientieren darf bleibt noch abzuwarten. Mit Rang 14 konnte man sich gerade einmal fünf Punkte Vorsprung u den Abstiegsrängen erspielen. Unter dem neuen Trainer David Wagner soll sich wieder vieles zum Positiven wenden. Auch der VfL Wolfsburg würde gerne wieder an die erfolgreichen Zeiten anschließen. Dabei war man mit Platz 6 in der vergangenen Saison gar nicht unzufrieden. Doch vielleicht geht ja noch mehr? Mithelfen soll dabei auch Xaver Schlager, der aus Salzburg verpflichtet werden konnte. Auch Klubs wie Werder Bremen oder die TSG Hoffenheim wollen sich gerne wieder weiter oben in der Tabelle ansiedeln. Ob es einem der Aufsteiger gelingt eine Überraschung zu liefern? Der SC Paderborn ist wohl immer für eine Überraschung gut. Der 1. FC Köln will den Ruf des „Fahrstuhl-Klubs“ endlich wieder ablegen und Union Berlin schnuppert erstmals Bundesliga-Luft.

Deutsche Bundesliga Liveticker

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten