Auch in der Deutschen Bundesliga rollt demnächst wieder das runde Leder. Nach der grandiosen Saison der Bayern, mit Meisterschaft, Pokalsieg und der Champions-League-Krone, ist auch in der kommenden Spielzeit die Rolle des Favoriten klar. Der FC Bayern München gilt auch diesmal wieder als der Gejagte. Können Dortmund, Leipzig oder Mönchengladbach näher an den Ligaprimus heranrücken oder ihn gar überflügeln? Ohne Zweifel führt der Weg zur Meisterschaft wieder nur über den FCB.

319f153f3cb76abb8344b3b284b14e5058494c64

Der große Favorit

Klar! Der FC Bayern München gilt auch in der kommenden Saison in der Deutschen Bundesliga als der klare Favorit. Philippe Coutinho hat zwar den Verein in Richtung Barcelona verlassen, doch mit Leroy Sane dürften die Bayern wieder einmal das große Transfer-Los gezogen haben. Der Flügelflitzer kam nun doch von Manchester City nach München und soll der Offensive noch mehr Power und vor allem Schnelligkeit verleihen. Neben Robert Lewandowski werden wohl Serge Gnabry und Leroy Sane die Flügelzange bilden. Da Ivan Perisic zu Inter Mailand zurückkehrt, steht wohl nur noch Kingsley Coman als echte Alternative auf den Außenbahnen zur Verfügung. Thomas Müller kann in der Offensive zwar jede Position bekleiden, seine Stärken liegen allerdings doch im Zentrum. Fraglich ist zu diesem Zeitpunkt noch, ob David Alaba beim deutschen Rekordmeister bleibt. Die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung sind noch im laufen. Zuletzt wurde über mögliche Wechsel zum FC Barcelona oder zu Manchester City spekuliert. Auf den richtigen Ausgang spekulieren kann man auch beim Online-Wetten, z.B. mit einem 10 euro Bonus ohne Einzahlung Casino auf WiserGamblers. Versuche dein Glück und hol dir mit den richtigen Tipps einen saftigen Gewinn ab. 


Sind die Bayern wieder nicht zu stoppen?

Die Verfolger

Wer die Nummer zwei sein könnte wird wohl im Duell zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig entschieden. Die Schwarz-Gelben aus Dortmund wollen die Meisterschaft wieder spannender gestalten, die Leipziger ihre letzte starke Saison zumindest wiederholen, oder vielleicht sogar übertreffen. Die „Bullen“ erreichten in der Champions League das Halbfinale und mussten sich dann aber Paris Saint Germain geschlagen geben. In Dortmund hat man sich dazu entschlossen, nicht mehr die Meisterschaft als Saisonziel auszugeben. Stattdessen will man sich auf den Pokal konzentrieren. "Ich kann sagen, dass wir den Pokal gewinnen wollen", verkündete Trainer Lucien Favre am Sonntag vor dem Pokalduell mit dem MSV Duisburg (Montag). Der Vizemeister gibt zumindest schon mal den Anspruch auf den Titel in der Bundesliga auf. Bei Borussia Mönchengladbach möchte Trainer Marco Rose das Team weiter formen und zumindest wieder die Champions-League-Plätze erreichen. Dabei bauen die „Fohlen“ wieder auf Tore von Marcus Thuram und Sturmpartner Alassane Plea. Thuram ist nach seiner Knöchelverletzung wieder im Mannschaftstraining. Bei Plea hofft man, dass er zum Ligastart gegen Dortmund am 19. September wieder einsatzbereit ist.

Das Feld

Ob Bayer 04 Leverkusen sich wieder an die Champions-League-Plätze herantasten kann muss man abwarten. Paradestürmer Kevin Volland wanderte zum AS Monaco ab und Aushängeschild Kai Havertz will seine Fähigkeiten nun für den FC Chelsea unter Beweis stellen. Als Ersatz konnte die Werkself Patrick Schick von AS Roma verpflichten. Der Tscheche ging in der letzten Saison noch beim Ligakonkurrenten RB Leipzig auf Torjagd. Als Alternative konnte man sich noch die Dienste von Joel Pohjanpalo (Hamburger SV) sichern. Ob die beiden jedoch in die Fußstapfen von Volland und Havertz treten können, wird man sehen. Doch es ist noch bis Oktober Zeit sich um weitere Verstärkungen umzusehen.

Frankfurt, Hoffenheim, Wolfsburg, Freiburg oder Schalke werden sich wohl auch um die internationalen Plätze bewerben. Die Hertha aus Berlin hat sich schon mal im Pokal gegen Eintracht Braunschweig blamiert und muss schon nach Runde 1 den Bewerb abschreiben. Nebenher wird man gespannt sein können, wie sich Werder Bremen in der neuen Saison schlagen wird. Die Bremer konnten den Abstieg gerade noch so verhindern und wollen sich in der kommenden Saison nicht wieder in der Gefahrenzone wiederfinden.

Die Aufsteiger

Die beiden Aufsteiger in die Bundesliga, Stuttgart und Bielefeld, werden wohl den Klassenerhalt als Primärziel ausgeben. Die Schwaben sind nach einem Jahr in der 2. Bundesliga wieder zurück im Oberhaus. Für Bielefeld ist es nach elf Jahren eine Rückkehr in die Deutsche Bundesliga. Zwischen 2009 und 2015 ging es für die Arminia dreimal runter in die 3. Liga und wieder hoch in die zweite. In der abgelaufenen Saison überzeugte das Team von Trainer Uwe Neuhaus mit dem Titel in Liga 2 und zehn Punkten Vorsprung auf Mitaufsteiger Stuttgart.