National top, in Europa ein Flop: Bundesliga-Tabellenführer Union Berlin hat auch am zweiten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase enttäuscht und wartet weiter auf die ersten Punkte. Beim portugiesischen Spitzenklub Sporting Braga verlor das Team von Trainer Urs Fischer unglücklich 0:1 (0:0) und machte damit seinen internationalen Fehlstart perfekt.
Urs Fischer ärgert sich über die nächste Pleite (Foto: AFP/SID/MIGUEL RIOPA)
Urs Fischer ärgert sich über die nächste Pleite
Foto: AFP/SID/MIGUEL RIOPA

Der in der Liga noch ungeschlagene Überraschungsspitzenreiter hatte bereits vor einer Woche gegen Royale Union Saint-Gilloise (0:1) enttäuscht. Vitor Oliveira (77.) traf spät für Sporting, das in der Primeira Liga ebenfalls noch unbesiegt ist.

Damit steht Union im Kampf um das Überwintern im Europapokal unter Druck, am 6. Oktober ist bei Malmö FF ein Sieg fast schon Pflicht. In der Liga geht es am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) gegen den VfL Wolfsburg weiter.

"Wir müssen uns am Limit bewegen", hatte Fischer bei RTL+ gefordert. Sommer-Zugang Tymoteusz Puchacz gab als Linksverteidiger sein Pflichtspieldebüt für die Berliner, Stammkeeper Frederik Rönnow kehrte zurück.

Mit der Unterstützung der rund 2600 mitgereisten Fans im Rücken begann Union mutig. Sheraldo Becker scheiterte mit einem Lupfer an Braga-Keeper Matheus (14.). Die anschließende Ecke köpfte Innenverteidiger Diogo Leite, in der vergangenen Saison noch für Sporting aktiv, an den Außenpfosten.

Danach blieben die Gäste die aktivere Mannschaft, ohne das nötige Tempo zu entwickeln. Kurz vor dem Pausenpfiff vereitelte Rönnow mit dem Fuß gegen Simon Banza die bis dato größte Sporting-Chance.

Union kam mit Tempo aus der Kabine, Julian Ryerson fehlten bei seinem Abschluss nur Zentimeter (48.). Danach wurde sein Team passiver und Braga übernahm das Kommando. Beide Teams leisteten sich im Mittelfeld viele Ballverluste. Per Abstauber schoss Vitinha Sporting zum Sieg.

 

© 2022 SID