WM-Affäre: DFB zahlt über sieben Millionen Euro für Rechtsberatung

Die Aufarbeitung der Affäre um die Vergabe der WM 2006 hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) bislang mehr als sieben Millionen Euro an Rechtsberatung gekostet. Das geht aus dem Bericht von DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge hervor, der am Freitag auf dem Bundestag in Frankfurt/Main vorgestellt wurde. Jetzt Fußballreise buchen!
Teure Rechtsberatung für DFB wegen WM-Affäre

Teure Rechtsberatung für DFB wegen WM-Affäre

Der DFB war zuvor bereits vom Finanzamt Frankfurt infolge der vorübergehenden Aberkennung der Gemeinnützigkeit zu einer Steuernachzahlung in Höhe von 22,57 Millionen Euro angewiesen worden. Gegen die Strafzahlung hat der Verband allerdings rechtliche Schritte eingeleitet.

Die Geschäftsjahre 2016 bis 2018 waren für den DFB durch die Sonderbelastungen der WM-Affäre laut Osnabrügge "keine Jahres des Wachstums, sondern Jahre der Konsolidierung". Nach einem Minus von 20,263 Millionen Euro im Jahr 2017 wies der Verband für 2018 zumindest eine "schwarze Null" aus.

"Die schwierige Umbruchphase ist im Wesentlichen bewältigt, die finanziellen Folgen wirken aber noch nach", sagte Osnabrügge. Auch für den Zeitraum von 2012 bis 2014 muss der DFB in Folge neuer Bewertungen durch die Betriebsprüfer mit zusätzlichen Steuerbelastungen rechnen.

Ein hoher Kostenfaktor in der Zukunft ist die neue DFB-Akademie in Frankfurt, für die am Donnerstag der Grundstein gelegt worden war. Sie soll bis zum Abschluss im Jahr 2021 bis zu 150 Millionen kosten. Die Hälfte davon will der DFB mit Eigenkapital stemmen, die andere Hälfte über Kredite.

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten