In Katar ist erneut ein norwegischer Reporter vorläufig festgenommen worden, der zur Fußball-WM im Wüstenstaat recherchiert. Wie der Journalist Havard Melnaes gegenüber der Zeitung Verdens Gang bestätigte, habe ihn die Polizei nach einem Wortgefecht mit einem anderen Mann am Donnerstag für 24 Stunden eingesperrt. Der 48-Jährige befindet sich weiterhin in Katar, wo er für das Magazin Josimar unterwegs ist.
Das norwegische Nationalteam äußerte ebenfalls Kritik (Foto: SID)

Das norwegische Nationalteam äußerte ebenfalls Kritik (Foto: SID)

Melnaes berichtete, er habe einen Mann dabei beobachtet, wie dieser zwei junge Hotelangestellte beschimpfte und diesen zur Rede gestellt. Es folgte besagtes Wortgefecht, wonach sein Kontrahent die Polizei gerufen habe. "Eine halbe Minute später saß ich in Handschellen in einem Polizei-Auto", sagte Melnaes.

Er sei aber gut behandelt worden, berichtete der Reporter. Seine Ausrüstung durfte er behalten und vor Ort weiter seiner Arbeit nachgehen. Eine Anklage sei nicht gegen ihn erhoben worden.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Festnahme zweier norwegischer Fernsehjournalisten in Doha weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Sie waren 32 Stunden festgehalten worden und sind inzwischen wieder zurück in der Heimat.

Norwegen bestellte als Reaktion auf den Vorfall den katarischen Botschafter ein, Premier Jonas Gahr Store bezeichnete die Festnahme als "inakzeptabel". Hintergrund sollen Berichte über die WM gewesen sein.

 

SID