Alexander Wehrle wird in seiner Funktion als Aufsichtsratschef der DFB GmbH & Co. KG trotz seiner Homosexualität zur WM nach Katar reisen. "Ich werde gegen Japan und Spanien dort sein", sagte der offen schwul lebende Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart bei Bild TV: "Ich habe mich bewusst dafür entschieden, dort hinzugehen, auch wenn ich weiß, dass ich persönlich vielleicht gar nicht so willkommen bin."
WM 2022: Alexander Wehrle reist nach Katar (Foto: FIRO/FIRO/SID)
WM 2022: Alexander Wehrle reist nach Katar
Foto: FIRO/FIRO/SID

Er wolle mit seiner Anwesenheit auch im Namen des Deutschen Fußball-Bundes "ein Zeichen setzen", betonte Wehrle. Homosexualität ist in Katar verboten. Zuletzt hatten die WM-Organisatoren betont, dass gleichgeschlechtliche Paare während des Turniers unbehelligt bleiben würden. Auch diese seien "ohne Diskriminierung" willkommen, sagte jüngst der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani.

Die Kritik an der von der deutschen und sieben weiteren Mannschaften vorgestellten Kapitänsbinde kann Wehrle nicht ganz nachvollziehen. Die von vielen Seiten geforderte Regenbogen-Aussage sei "Bestandteil dieser One-Love-Message", sagte der 47-Jährige: "Egal woher du kommst, was du hast, was du glaubst oder wen du liebst - einfach alle Menschen müssen willkommen sein."

Die One-Love-Binde sei ein "klares Zeichen gegen Diskriminierung, Antisemitismus und Rassismus".

 

© 2022 SID