Ligen-Mix

Hongkong: Pfiffe bei chinesischer Nationalhymne

Hongkongs Fußball-Fans haben nach den jüngsten Massenprotesten gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz an China am Dienstag ihrem Unmut Ausdruck verliehen. Beim Länderspiel gegen Taiwan (0:2) pfiffen Anhänger der Gastgeber beim Abspielen der chinesischen Nationalhymne und hielten Spruchbänder gegen die Pläne der Regierung hoch. Jetzt Fußballreise buchen!
Hongkongs Fans protestierten beim Spiel gegen Taiwan

Hongkongs Fans protestierten beim Spiel gegen Taiwan

Bei den Protesten gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz in Hongkong war es am Mittwoch erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Polizisten setzten Pfefferspray und Schlagstöcke gegen Demonstranten ein, die versuchten, zum Parlamentsgebäude der chinesischen Sonderverwaltungszone zu gelangen.

Die Peking-nahe Regierungschefin Hongkongs, Carrie Lam, kündigte aber an, an dem Gesetzesvorhaben festzuhalten. Verwaltungschef Matthew Cheung verlangte am Mittwoch ein Ende der Straßenblockaden. Bisher hatte Hongkong von Auslieferungen an die Volksrepublik Abstand genommen, weil das chinesische Justizsystem wenig transparent und die Verhängung der Todesstrafe weit verbreitet ist.

Gegen das geplante Gesetz hatten am Sonntag in Hongkong Hunderttausende Menschen demonstriert. Die Organisatoren sprachen von mehr als einer Million Teilnehmer. Es war die größte Demonstration seit der Übergabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997.

Seit Jahren pfeifen Bürger aus der Sonderverwaltungszone im südöstlichen China beim Abspielen der chinesischen Nationalhymne. Um dies zu unterbinden, unterbreitete Hongkong Anfang dieses Jahres einen Gesetzesvorschlag, der jeden, der die chinesische Nationalhymne nicht respektiert, mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestrafen kann.

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten