Netzer: "Ich bin mein größter Kritiker"

Der einstige Fußball-Weltstar Günter Netzer hinterfragt seine Person auch kurz vor Vollendung seines 75. Lebensjahres. "Ich bin mein größer Kritiker", sagte der einstige Mittelfeld-Regisseur von Borussia Mönchengladbach, Real Madrid und Grasshopper Zürich im kicker-Interview. Am Samstag (14. September) wird Netzer, der 37 Länderspiele für Deutschland bestritt, 75. Jetzt Fußballreise buchen!
Günter Netzer feiert am Samstag seinen 75. Geburtstag

Günter Netzer feiert am Samstag seinen 75. Geburtstag

"Entscheidend ist, ich habe den richtigen Weg gefunden. Ich überprüfe immer, ob alles intakt ist oder ob es etwas zu verändern gibt. Mein Leben ist nicht mehr so stressig, aber in jedem Fall aufregend, an jedem Tag", bekannte der Weltmeister von 1974 und EM-Champion von 1972. Netzer spricht von einem "erfüllten Leben, ich bin sehr zufrieden".

Das Feuer für den Fußball hat beim ersten Popstar der Bundesliga-Geschichte allerdings nachgelassen. "Ich gebe zu, die ganz große Begeisterung für den Fußball ist nicht mehr vorhanden", betonte er, schränkt aber auch gleichzeitig ein: "Insgesamt interessiert und teilweise fasziniert mich der Fußball schon noch."

Netzer gesteht ein, dass er "die Öffentlichkeit nicht geliebt" habe, "obwohl es manchmal so schien". Er habe das Ganze mitgemacht, "schlitzohrigerweise, das musste man, weil es den Wert gesteigert und die Kasse voll gemacht hat". Es sei allerdings nie infrage gekommen, "die Öffentlichkeit derart an meinem Leben teilhaben zu lassen". Dies seit heutzutage für die neue Spielergeneration durch die Sozialen Medien gang und gäbe.

Es habe nie eine gerade Linie auf dem Weg nach oben gegeben, so der Mann, der einst als Spieler aus der Tiefe des Raumes kam. Netzer: "Es gab viele Aufs und Abs, Gott sei Dank, immer wieder Phasen, in denen ich auf die Schnauze gefallen bin. Daraus habe ich gelernt und den nächsten Entwicklungsschritt gemacht."

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten