Die ehemalige Fußball-Nationalspielerin Josephine Henning hofft auf einen Verbleib der deutschen Vizeeuropameisterinnen in der Bundesliga. "Ich möchte die Spielerinnen, die schon einen Namen haben, nicht weggeben in ein anderes Land", sagte die Europameisterin von 2013 und Olympiasiegerin von Rio 2016 im Podcast "Die 45" von Sportradio Deutschland. Weiter meinte sie: "Ich brauche die Spielerinnen hier in der Liga. Ich will kleine Mädchen und auch erwachsene Männer sehen, die ein Trikot von denen anhaben."
Josephine Henning hofft auf Verbleib der deutschen Spielerinnen (Foto: FIRO/FIRO/SID)
Josephine Henning hofft auf Verbleib der deutschen Spielerinnen
Foto: FIRO/FIRO/SID

Allerdings sei es auch verständlich, wenn die eine oder andere Spielerin doch in eine ausländische Liga wechseln würde. "Klar ist es eine Option für die Mädels, ins Ausland zu gehen, das mitzunehmen", sagte Henning. Mit ihren Leistungen bei der EM in England hätten sich einige auch ins Rampenlicht gespielt.

So die Wolfsburgerin Lena Oberdorf (20), die nach überragenden Vorstellungen zur besten jungen Spielerin des Turniers gewählt worden war. "Ich weiß nicht, auf wie vielen Zetteln von Coaches sie steht. Von manchen weiß ich es. Es werden einige sein. Definitiv", sagte Henning.

Aber über allem stünde die Mannschaft. Deshalb hat sie auch eine klare Antwort auf die Frage nach der Spielerin des Turniers: "Das deutsche Team."

Es ginge für sie darum, "wer hat das Team, das am besten zusammengeschweißt wurde? Wer hat diesen Esprit, diese mentale Stärke?" Das sei die DFB-Elf gewesen, sie habe den "besten Teamspirit des Turniers" gehabt.

 

© 2022 SID