Der ehemalige Bundesliga-Profi Willy Sagnol befürchtet nach dem Beschluss der französischen Regierung, keine Spiele bis September stattfinden zu lassen, einen Zusammenbruch des internationalen Fußball-Systems. "Die UEFA-Klubs haben alle zusammengehalten, sie haben gefightet für ein einheitliches System. Wenn jetzt weitere zwei Monate kein Fußball gespielt wird, gibt es vielleicht bald gar kein System mehr", sagte der französische Ex-Nationalspieler im Interview mit Sport1.
Frankreichs Ex-Nationalspieler Willy Sagnol

Frankreichs Ex-Nationalspieler Willy Sagnol

Zudem glaubt der 43-Jährige, dass "das Virus und die gesundheitliche Situation den Fußball ein bisschen verändern wird. Vielleicht kommt er zurück wie vor 20 Jahren und wird nicht mehr so kommerziell sein, wie er sich bis heute entwickelt hat. Dann gibt es nicht mehr nur das reine Business."

Die französische Regierung hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die laufende Saison bis mindestens September nicht wieder aufgenommen werden könne.

 

SID