Zum Abschied von Kylian Mbappe hat Rekordsieger Paris St. Germain zum 15. Mal den französischen Fußball-Pokal gewonnen. Der Meister bezwang im Endspiel in Lille den Rivalen Olympique Lyon mit 2:1 (2:0) und feierte damit im letzten Spiel von Mbappe für PSG das Double. Überschattet wurde das Spiel von gewalttätigen Auseinandersetzungen im Vorfeld zwischen PSG- und OL-Anhängern sowie der Polizei. Dabei wurden 30 Personen verletzt, zudem brannte ein Bus aus.

Mappe (l.) und Co. jubeln über den Pokalsieg (Foto: AFP/SID/FRANCK FIFE)
Mappe (l.) und Co. jubeln über den Pokalsieg
Foto: AFP/SID/FRANCK FIFE

Im Stadion sorgte PSG schnell für klare Verhältnisse. Der frühere Dortmunder Ousmane Dembele (22.) und Fabian Ruiz (34.) trafen für den Favoriten, der erstmals seit 2020/21 triumphierte. Mbappe wird den Klub verlassen, der Vertrag des Superstars läuft aus. Für Lyon verkürzte Jake O'Brien (55.).

Vor dem Spiel waren rivalisierende Anhänger an einer Mautstelle auf der Autobahn heftig aneinandergeraten. Zudem hätten die Fans Polizisten angegriffen, hieß in einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron verurteilte dies "mit größter Entschiedenheit".

© 2024 SID