Nach seinem Wechsel zu Real Madrid hat Starangreifer Kylian Mbappe mit gemischten Gefühlen auf seine letzte Saison bei Paris St. Germain zurückgeblickt. "Bei PSG war ich nicht unglücklich, das würde bedeuten, dass ich allen ins Gesicht spucke, die mich verteidigt haben", sagte der Kapitän der französischen Fußball-Nationalmannschaft am Dienstagabend, aber "Dinge und Leute machten mich unglücklich".

Sprach am Dienstag beim Nationalteam: Kylian Mbappe (Foto: AFP/SID/FRANCK FIFE)
Sprach am Dienstag beim Nationalteam: Kylian Mbappe
Foto: AFP/SID/FRANCK FIFE

Laut Mbappes Angaben hatte der Klub im vergangenen Sommer gedroht, ihn die gesamte Saison nicht spielen zu lassen. Dies sei die Reaktion darauf gewesen, dass Mbappe die Vertragsoption auf einen Verbleib bis 2025 nicht ziehen wollte. "Man hat es mir gesagt, man hat es mir zu verstehen gegeben, man hat heftig mit mir gesprochen", sagte der 25-Jährige.

Trainer Luis Enrique und PSG-Berater Luis Campos hätten ihn "gerettet, ohne sie hätte ich nie wieder einen Fuß auf den Platz gesetzt", sagte Mbappe, der bei der Reise des Klubs nach Japan und Südkorea in der Saisonvorbereitung aus dem Kader gestrichen worden war. Unter diesen Bedingungen habe er "seine beste Saison" gespielt. Nun sei er "befreit und erleichtert", sagte Mbappe, nachdem er einen Vertrag bis 2029 bei den Königlichen unterschrieben hatte.

© 2024 SID