Österreich dreht ein 0:1 zu einem 3:1-Heimsieg!

Das ÖFB-Team empfing heute im Ernst-Happel-Stadion die Gäste aus Israel mit Andreas Herzog als Teamchef. Die Gäste überraschten die Österreicher und gingen durch Zahavi in Führung. Noch vor der Pause traf Lazaro zum 1:1-Ausgleich. In Halbzeit zwei machten Matrin Hinteregger und Marcel Sabitzer alles klar. Österreich ging mit wichtigen drei Punkten vom Platz.

Vorsichtiger Beginn bis Zahavi traf

Ein halbleeres Ernst-Happel-Stadion machte den Gästen schon mal keine Angst. Zahavi, der Mann mit dem Dreierpack im Hinspiel, hatte auch gleich nach 60 Sekunden den ersten Abschluss. Die Österreicher taten sich zu Beginn schwer ins Spiel zu kommen. Erst in Minute zwölf kam so etwas wie ein offensiver Spielzug zu Stande, doch Lazaros Flanke ging ins Nichts. Als in der 15. Spielminute Marko Arnautovic zum ersten Mal im Strafraum an den Ball kam, wurde es auch gleich lauter im Oval. Doch der China-Legionär blieb in der dichten Abwehr hängen. Eine Flanke bereitete Stankovic ein wenig Probleme, doch seine Vorderleute konnten den Ball noch klären. Das Abtasten beider Teams hielt auch in Minute 20 noch an. Viele Fehlpässe und Ballverluste prägten das Spiel auf beiden Seiten. Erst nach 26 Minuten fand Marcel Sabitzer die erste Chance für Österreich vor. Sein Schuss wurde leider noch ins Toraus abgefälscht. Kurz darauf kombinierten sich Sabitzer, Laimer und Lazaro schön durch die Abwehr, doch Lazaro kam nicht zum Abschluss. Nach 29 Minuten tankte sich Laimer im Strafraum durch, doch auch er scheiterte. Aber spätestens jetzt war das ÖFB-Team im Spiel angekommen.

In der 34. Minute nahm wieder einmal Eran Zahavi Maß und hämmerte den Ball zum 0:1 ins kurze Kreuzeck. Der Ball war für Stankovic unhaltbar. Die Führung für Israel kam aus dem Nichts, gerade als Österreich besser ins Spiel fand. Doch gleich im Gegenzug traf Arnautovic mit einem Volley nur den Pfosten. Den Ball hatte der Keeper allerdings noch rausgekratzt. Aber nach 40 Minuten schloss Valentino Lazaro eine sehenswerte Kombination zum 1:1 ab. Der Inter-Legionär wurde auch ideal von Marko Arnautovic in Szene gesetzt und schob den Ball an Torhüter Ofir Marciano vorbei ins Tor. Die Gäste wollten gleich wieder eine Reaktion zeigen, doch Zahavi scheiterte aus gefährlicher Position. Eine Minute vor Ende der ersten Halbzeit lupfte Laimer den Ball in den Strafraum und Arnautovic tauchte alleine vor dem Tor auf und scheiterte erneut am Keeper der Israelis. Den Konter der Gäste machte Posch mit einem Foul an Zahavi zu Nichte. Den Freistoß von der Strafraumgrenze setzte der Torschütze allerdings weit über das Gehäuse. Dann ging es mit einem 1:1 in die Pause.

„Feierbiest“ Hinteregger traf in Mittelstürmermanier

Der zweite Abschnitt begann ähnlich wie der erste. Beide Mannschaften agierten eher vorsichtig. Nach einem Eckball für Israel kam Laimer (52.) fast durch, wurde aber im letzten Moment noch vom Ball getrennt, ehe er allein auf das Tor zulaufen konnte. In der 56. Minute schlug Laimer eine hohe Flanke in die Mitte und der aufgerückte Martin Hinteregger traf in bester Torjägermanier zum 2:1. Im Anschluss brachte Franco Foda Louis Schaub für den starken Konrad Laimer (58.), der angeschlagen wirkte. Dann drängte das ÖFB-Team auf den dritten Treffer, doch Israel blieb im Konter immer gefährlich. Dann humpelte auch noch Stefan Posch und so kam Christopher Trimmel (63.) nach neuneinhalb Jahren wieder zu einem Teameinsatz. In der 65. Minute spielten Lazaro und Schaub einen aussichtsreichen Konter nicht gut zu Ende. Israel fand dann aber wieder in die Partie und drängte die Gastgeber wieder hinten rein. Marko Arnautovic war nicht mehr ganz fit und signalisierte bereit, dass er angeschlagen war. Kurz darauf brachte Andreas Herzog den WAC-Torjäger Shon Weissman. Doch Arnautovic kam noch mal zu einer Chance, nach Pass von Schaub. Die Torschussbilanz war so mit 6:2 klar auf der Seite der Österreicher angesiedelt. Israels Team wollte dem Heimteam allerdings noch mal eine heiße Schlussviertelstunde liefern und wurde wieder mutiger. Stankovic ließ wieder einen Ball aus und konnte doch noch mal nachgreifen.

Herzog brachte mit Yonatan Cohen noch einen weiteren Offensivspieler. Die Israelis mussten unbedingt was mitnehmen um sich noch Chancen auf die EM ausrechnen zu dürfen. In der 80. Minute wurde Arnautovic ideal von Trimmel in den freien Raum geschickt. Der Stürmer legte sich den Ball am Keeper vorbei, allerdings auch ins Toraus. Zahavi war erneut gefährlich mit einem Fernschuss, doch Stankovic wehrte kompromisslos ins Toraus zur Ecke. Michael Gregoritsch ersetzte den China-Legionär in der 82. Minute. Ganz Österreich bangte um den Torjäger, der verletzt raus musste, als der linke Oberschenkel zwickte. In den letzten fünf Minuten hieß es noch mal zittern im Lager der Österreicher. In der 86. Spielminute wurde es nach einer Elfer-Reklamation nochmal laut, doch Sabitzer bekam den Strafraum nicht, der allerdings gerechtfertigt gewesen wäre. Kurz darauf vergab Lazaro den Matchball zum 3:1, doch sein Abschluss fiel viel zu hoch aus. In der 88. Minute fiel dann das 3:1 durch Marcel Sabitzer. Sein Schuss wurde noch leicht abgefälscht und war so unhaltbar für Marciano. Das war der Genickschlag für Herzogs Team. Auch Franco Fodas Augen begannen zu funkeln, denn Nordmazedonien führte zu dieser Zeit gegen Slowenien mit 2:0. Ben Harush (93.) versuchte es noch mal mit Gewalt, doch Stankovic war zur Stelle. Dann war es geschafft – Österreich schlägt Israel mit 3:1.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten