200.000 Pfund Strafe: Liverpool entgeht Ligapokal-Ausschluss

Champions-League-Sieger FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp ist im englischen Fußball-Ligapokal wegen des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Akteurs nur knapp an einem Ausschluss aus dem Wettbewerb vorbeigeschrammt. Die English Football League (EFL), die den Wettbewerb ausrichtet, verurteilte die Reds zu einer Geldstrafe von 200.000 Pfund (rund 224.780 Euro), die Hälfte davon zur Bewährung. Jetzt Fußballreise buchen!
Chirivella spielte im Ligapokal ohne Spielgenehmigung

Chirivella spielte im Ligapokal ohne Spielgenehmigung

Konkret ging es um den Spanier Pedro Chirivella (22), der beim 2:0-Drittrundensieg beim Drittligisten Milton Keynes Dons in der vergangenen Woche von Klopp eingewechselt worden war. Chirivella, der in der vergangenen Rückrunde an den spanischen Klub Extremadura verliehen war, hatte aber noch nicht wieder die für den Ligapokal notwendige Spielgenehmigung. Stattdessen erhielt er vom englischen Fußballverband FA bislang nur die Spielgenehmigung für die Premier League der U23-Mannschaften.

Weil Liverpool vor der Saison aktiv mit der FA zusammenarbeitete, um Chirivella die entsprechende Lizenz zu sichern, machte die EFL "mildernde Umstände" für das Klopp-Team geltend und verzichtete auf einen Ausschluss. Im Achtelfinale des Ligapokals empfängt Liverpool am 29. Oktober den FC Arsenal.

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten