Mehreren brasilianischen Fußballstars könnte am kommenden Spieltag in der englischen Premier League der Einsatz verwehrt werden. Der Fußballverband Brasiliens (CBF) hat laut der Nachrichtenagentur AFP bei der FIFA eine Durchsetzung der Regel gefordert, dass angeforderte Spieler, die von ihren Klubs nicht für die Nationalmannschaft abgestellt werden, nach der Länderspielpause für fünf Tage gesperrt werden können.
Premier League: Brasilianer könnten gesperrt werden (Foto: SID)

Premier League: Brasilianer könnten gesperrt werden (Foto: SID)

Demnach würde unter anderem das Liverpool-Trio Torhüter Alisson Becker, Fabinho und Roberto Firmino dem deutschen Teammanager Jürgen Klopp am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) bei Leeds United nicht zur Verfügung stehen. Thomas Tuchels FC Chelsea müsste am Tag zuvor gegen Aston Villa auf Innenverteidiger Thiago Silva verzichten. Auch Manchester City (Ederson und Gabriel Jesus) sowie Stadtrivale United (Fred) und Leeds (Raphinha) wären betroffen.

Die Premier-League-Klubs hatten im August verkündet, dass sie ihre Nationalspieler für Partien in von der britischen Regierung als Hochrisikogebiet eingestuften Ländern nicht abstellen werden, da diese nach ihrer Rückkehr für zehn Tage in einem Quarantänehotel hätten verbleiben müssen.

Erstaunlicher sah die CBF von einer Sperren-Möglichkeit gegen Angreifer Richarlison vom FC Everton ab, obwohl dieser von seinem Klub nicht freigegeben wurde. Richarlison war für die brasilianische Auswahl bei den Olympischen Spielen in Tokio aufgelaufen und hatte mit fünf Toren einen großen Anteil am Triumph der Brasilianer.

 

SID