Ein grüner Pass soll den Tifosi in der neuen Saison wieder den Besuch von Spielen der italienische Fußball-Serie-A in den Stadien ermöglichen. Der italienische Verband FIGC hat von der Regierung die Wiedereröffnung der Arenen zum Start der Serie-A-Saison am 22. August mit einem entsprechenden grünen Pass gefordert.
Ein grüner Pass soll den Besuch von Spielen ermöglichen (Foto: SID)

Ein grüner Pass soll den Besuch von Spielen ermöglichen (Foto: SID)

Ein dementsprechender Antrag wurde bei Sportstaatssekretärin Valentina Vezzali eingereicht. Nach dem EM-Triumph der Squadra Azzurra hofft der FIGC auf eine verstärktes Entgegenkommen der Politik.

Auch in Deutschland ist die Diskussion über die Zulassung von Zuschauern zur neuen Saison voll entbrannt. Vor allem doppelt Geimpften soll der Zugang zu den Stadien ermöglicht werden. Derzeit ist allerdings das Fassungsvermögen auf 25.000 Zuschauern gedeckelt.

Seit vergangenem Oktober wurden keine Zuschauer mehr bei Serie-A-Spielen auf dem Apennin zugelassen. "Wir wollen den grünen Pass in unseren Stadien einsetzen. Wir wissen, dass es kompliziert ist, die Wiedereröffnung bei komplett besetzten Plätzen zu erreichen. Wir bitten aber um Unterstützung. Die Vereine sind in großen Schwierigkeiten", sagte Verbandschef Gabriele Gravina.

Es sei eine "Pflicht" der Regierung, Lösungen zur Rettung der Serie-A-Klubs und des gesamten Fußballs zu finden. Italien diskutiert derzeit aufgrund der Delta-Variante über strengere Anti-Corona-Restriktionen.

 

SID