Martin bereitete Dölsach viel Kummer - Sieg des SV Penk/Reisseck im Spitzenspiel

SV Penk/Reisseck
FC Dölsach

Am Samstag durften sich die Besucher in der 1. Klasse A auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams SV Penk/Reisseck und Sportverein FC Dölsach freuen. Man durfte gespannt sein, wer dieses Sechs-Punkte-Spiel für sich entscheiden wird. der Penker Kapitän Martin Kummer war an diesem Tag nicht zu halten und er erzielte gleich drei Treffer.

Andreas Wenger stellt auf 1:0

Andreas Wenger zeigt in der 23. Minute seine Qualitäten in der Offensive und stellt auf 0:1. Nach einer Anfangsphase auf Augenhöhe schießt der Dölsacher Kapitän seine Farben nach einem Corner und einem Gestocher im Strafraum in Führung. Dann holt der Schiedsrichter die Karte aus der Tasche: Gelb für Patrick Lobenwein in der 32. Minute. Martin Kummer versenkt das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand nach 35 Minuten: 1:1. Er verwertet einen Elfmeter - den die Dölsacher als absolute Fehlentscheidung sehen - sicher. Martin Kummer, der sich bereits als Torschütze in die Liste eingetragen hat, sieht Gelb. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Sobe web A110871

Foto: Sobe

Kummer dreht auf

In der 48. Minute kann der Ball nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und Martin Kummer kann nach einem Stanglpass von Granig zum 2:1 verwerten. Ab jetzt übernimmt Penk ganz klar das Kommando. In weiterer Folge zieht Martin Kummer in Minute 76 nach Flanke von Marktl erneut ab und stellt mit dem Treffer zum 3:1 sein Können unter Beweis. In Minute 96 fasst sich Dominic Mattersberger ein Herz und vollendet eiskalt zum 3:2-Anschluss, der aber zu spät kommt. Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters geht der SV Penk/Reisseck als Sieger vom grünen Rasen und besiegt den FC Dölsach mit 3:2. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen die Sportunion Oberlienz beweisen, Dölsach trifft auf Kötschach und hofft auf einen Sieg. In der zweiten Halbzeit zeigte der Unparteiische in Summe drei Mal Gelb (Atakurt Fidanci 73.; Bernhard Marktl 79.; Sebastian Stefan Fuchs 87.)

Peter Zagler, Trainer des SV Penk: "In der ersten Halbzeit war die Partie ziemlich ausgeglichen und Dölsach trat sehr giftig auf. Nach dem 2:1 kippte die Partie dann zu unseren Gunsten und Dölsach ging ein wenig die Kraft aus."

Andreas Wenger, Spieletrainer des FC Dölsach: "Leider viele und spielentscheidende Schirifehler, die uns am Ende sicher einen Punkt, wenn nicht den Sieg kosteten."

Die Besten: Kummer (St), Lederer (IV) bzw. Keiner   

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?