Irschen als Partyschreck- Herbstmeisterfeier von Dölsach verschoben!

Einen Punkt benötigte der Sportverein FC Dölsach noch beim ASKÖ Irschen um sich die Herbstkrone zu sichern. Irschen, unter Neo-Coach Antun Miskovic noch ungeschlagen, spielte da aber nicht mit und gewann etwas glücklich aber doch mit 1:0. Nun muss Dölsach unter Spielertrainer Andreas Wenger lange warten. Denn der SV Egg, derzeit nur 5. in der Tabelle könnte mit zwei deutlichen Siegen die Osttiroler noch von der Spitze holen. Allerdings werden diese Begegnungen wohl kaum noch heuer stattfinden können....

 

Seitdem Antun Miskovic den beruflich ausgelasteten Andreas Rohrer als Trainer bei Irschen ablöste, gab es für die Drautaler einen wahren Erfolgsrun: Keine Niederlage in vier Spielen, auch Penk wurde von der spitze geholt. Nun reiste mit Dölsach der Tabellenführer an, und die Gäste benötigten ein Pünktchen, um den Herbstmeistertitel zu sichern.

Dölsach & Adrian Wibmer dominieren die Szenerie

Im Stile eines Tabellenführers legten die Gäste los, kamen recht komfortabel und vor allem häufig vor das von Adrian Wibmer gehütete Tor. Der Goalie beklagte sich keine Sekunde über Unterbeschäftigung, wurde rasch warm geschossen. Die richtig gefährlichen Dinger waren noch nicht dabei, die sollten sich aber ab der 30. Minute im Minutentakt häufen. Zuerst wehrte er einen Schuss von Spielertrainer Wenger zur Ecke ab, gleich darauf trat er noch dreimal (einmal gegen Dominic Mattersberger) entscheidend in Erscheinung. Wenn es einen Grund für das 0:0 zur Pause gibt, dann gab es dafür einen Namen: Torhüter Adrian Wibmer.

Ein Tor aus heiterem Himmel genügte Irschen

Irschen-Trainer Antun Miskovic stellte zur Pause nicht um, machte seinen Burschen aber klar, dass es mit einer derartig halbgaren Verteidigung nur eine frage der Zeit sein wird, bis Dölsach trifft. Die Räume verdichten, früher an den Mann gehen lautete sein Auftrag- die Mannschaft entsagte ihm nicht die Gefolgschaft und schon sah es viel besser aus für die Gastgeber. Chancen gab es aber lange keine- immerhin aber auch keine für Dölsach. Dann kam die 75. Minute, in der sich die alte Weisheit wonach nicht geschossene Tore sich rächen erneut bewahrheitete. Freistoß für Irschen, 30 Meter vor dem Tore, rechte Position. David Schett legt sich den Ball zurecht um die Flanke zur Mitte zu bringen. Richard Moritzer sprintet mit dem Freistoß zur kurzen Stange los, erwischt die Kugel vor allen anderen rund 7 Meter vor dem Tor und köpft zum aus dem Nichts kommenden 1:0 ein!

Nach der Führung versuchte es Dölsach mit der Brechstange, operierte zeitweise mit vier Stürmern, konnte aber nicht mehr so gefährlich wie vor der Halbzeit werden. Irschen brachte es über die Zeit, ein etwas schmeichelhafter Sieg, aber dennoch nicht unverdient, da die Drautaler immerhin einmal trafen. Damit muss Dölsach wohl bis zum -frühjahr warten, ob es was zu feiern gibt. Egg kann mit zwei deutlichen Siegen in seinen Nachholspielen Dölsach noch von der Spitze verdrängen, dass diese noch heuer stattfinden, ist de facto nicht möglich.

Stimme zum Spiel:

Antun Miskovic (Trainer Irschen): "Ich habe in der Pause Konzentration und Aggressivität angemahnt. Wir hatten etwas Glück, aber in einem Lauf ist dann das Spielglück auch auf deiner Seite."

Die Besten (Irschen): Adrian Wibmer (Tor) Richard Moritzer (ZM)