Vereinsbetreuer werden

Projekt ATUS Velden: Es gibt es nur ein definiertes Ziel - den Aufstieg!

Der ATUS Velden überwintert an der zweiten Stelle der 1. Klasse B, weist aber nur einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer Rothenthurn auf. So gesehen kann man am Wörthersee mit der Hinrunde sehr zufrieden sein, den Anspruch, den man an sich selbst setzt, ist damit aber nicht ganz gerecht geworden, denn man hat nur ein einziges Ziel vor Augen und das ist der Austieg in die Unterliga. Trainer Marcel Kuster weiß, dass es noch ein langer Weg ist, er ist aber auch davon überzeugt, dass man absolut auf dem richtigen Weg ist.

Projekt ist auf Schiene

"Unser Projekt hat letzten Juli gestartet, wo wir uns einmal als Team finden mussten. Wir mussten ein System finden, was zu unseren Spielern und zu unserer Art von Fußball passt", sagt Marcel Kuster, Trainer des ATUS Velden und fügt hinzu: " Prinzipiell bin ich aber mit der Entwicklung sehr zufrieden und freue mich sehr, auf das was noch kommt." 

Aufbruchstimmung

"Die Stimmung im Verein und auch in der Mannschaft kann als sehr gut beschrieben werden. Es ist eine Art Aufbruchstimmung zu spüren und jeder hat richtig Bock auf unser Projekt", erklärt der Coach. Nach leichten Startschwierigkeiten kam Velden immer besser in Fahrt und am Ende stehen elf Siege, zwei Unentschieden und nur zwei Niederlagen (1:4 gegen Faakersee und 1:2 in Wernberg) und daraus resultierend 35 Punkte zu Buche. 

Sobe A130898

Foto (Sobe): Auch Ex-Profi Marc Sand ist Teil des "Projekt  ATUS Velden"

Es laufen Gespräche

"Es gibt mit jedem Spieler Gespräche, zur jetzigen Situation und auch über die Zukunft. Natürlich wird es die ein oder andere Veränderung geben, vielleicht schon im Winter. Aber grundsätzlich planen wir jetzt schon für den Sommer, egal in welcher Liga", gibt Kuster angesprochen auf Veränderungen im Kader bekannt. "Sollte es Änderungen geben, muss der Spieler nicht nur fußballerisches Können und körperliche Fitness vorweisen, sondern auch charakterlich zu unserem Verein passen."  

Beste Offensive - beste Defensive

Velden erzielte im Herbst starke 58 Tore und zeigte mit nur 14 Gegentreffern auch die beste defenive Leistung dieser Klasse. "Wir haben eine sehr ausgewogene Truppe, auch das beste Torverhältnis der Liga", ist der Trainer stolz auf sein Team. 

Sobe A130917

Foto (Sobe): Roland Putsche hatte großen Anteil an der besten Defensive der Klasse

Es gibt nur ein Ziel

"Unser Ziel ist klar: Wir wollen Meister werden! Um dies zu erreichen, brauchen wir eine Top-Vorbereitung und müssen die direkten Duelle gewinnen", legt man sich in Velden die Latte sehr hoch. Für die Fußballfans der 1. Klasse B könnte es im Frühjahr nicht spannender sein. Rothenthurn, Velden, Wernberg und vor allem Faakersee werden sich einen unerbittlichen Fight um den Titel liefern. Vor allem auf den FC Faakersee wird man aufpassen müssen, denn sie liegen in der Tabelle "nur" auf Rang Vier, haben allerdings zwei Spiele nachzuholen und sind damit nach Verlustpunkten gerechnet sogar vor dem ATUS Velden.

Saison wird gespielt

"Wir rechnen damit, dass die Saison zu Ende gespielt wird. Man hat ja auch einen zeitlichen Puffer im Sommer, sodass man auch Spiele nach hinten verlegen könnte. Und für mich ist klar, dass wir es schaffen werden und am Ende ganz oben stehen", schließt Marcel Kuster optimistisch ab. 

0001 Neu Briefkopflora