Velden kann zwar wieder nicht gewinnen erreicht gegen den Magdalener SC aber ein gerechtes Remis

ATUS Velden
Magdalener SC

Am Samstag traf in der 22. Runde der 1. Klasse B der Tabellensiebte ATUS Fliesen Koller Velden vor heimischem Publikum auf den Tabellenvierten Magdalener SC. Velden remisierte in Runde 21 mit 1:1 gegen den BSV Bad Bleiberg, während der Magdalener SC 5:1 gegen SV Stockenboi gewann. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Magdalener SC mit 4:0 das bessere Ende für sich, doch diesmal gab es keinen Sieger.

0001-Neu BriefkopfloraClemens Tscharnuter bringt Velden früh in Front

Gleich in den ersten Minuten bearbeitet ATUS Velden die gegnerische Abwehr, agiert in den Zweikämpfen aggressiver und zwingt dem Gegner sein Spiel auf. Nach 7 Minuten bleibt der Tormann der Gäste nur zweiter Sieger und Clemens Tscharnuter trifft zum 1:0. Nach einem Querpass hämmert er das Spielgerät an der ersten Stange ins Tor. Nachfolgend zieht der Unparteiische nach 17 Minuten den gelben Karton aus der Brusttasche und verwarnt Torsten Tscharnuter. In weiterer Folge macht Schiedsrichter Alfred Skubl einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.  

Sobe web A87338

Foto: Sobe

Umstrittener Strafstoß

In der 47. Minute findet der heimische Tormann in Marko Modic seinen Meister, der gekonnt auf 1:1 stellt. Nach einer Flanke von der rechten Seite trifft er mit dem linken Fuß zum Ausgleich. Bernhard Habernig nützt in Minute 67 eine Schwäche der Gegenspieler und verwertet zum 1:2. Dabei schlief die gesamte Hintermannschaft von Velden im Kollektiv.  In Minute 74 drückt Bernhard Seebacher den Ball mit einem verwerteten Elfmeter über die Linie und stellt auf 2:2. Eine sehr strittige Situation: Ein Magdalener Spieler bekommt einen Ball an die vermeintlich angelegte Hand. Schiri Skubl ließ weiterspielen, doch Linienrichter Stampfer zeigte den Elfer an und dieser wurde dann auch gegeben. In der zweiten Halbzeit zeigte der Unparteiische in Summe drei Mal Gelb (Paul Auer 75.; Marko Modic 77.; Michael Gunter Erlacher 92.) Nach 90 Minuten trennen sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden, keinem der beiden Teams gelang der Lucky Punch in den Schlussminuten.

Bernhard Seebacher, Spielertrainer des ATUS Velden: "Wir sind mitdem einen Punkt sehr zufrieden. 20 Minuten lan spielten wir unseren  besten Fußball im Frühjahr, ein Aufwärtstrend ist deutlich erkennbar."

Manuel Prettenthaler, Trainer des Madalener SC: "Nach der schlechten ersten Halbzeit können wir mit dem Punkt leben. Der Elfer war aber schon sehr kurios und sicher diskussionswürdig."

Die Besten:
ATUS Velden: C. Tschernuter
Magdalener SC: M. Erlacher, Grasser 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten