Ein "Billiard-Tor" genügt dem Magdalener SC um die Admira aus Villach zu knacken

Admira Villach
Magdalener SC

In der 24. Runde der 1. Klasse B duellierten sich im Derby der Tabellenerste ESV Admira Villach und der Tabellenvierte Magdalener SC. In der letzten Runde gewann der ESV Admira Villach mit 6:0 gegen den  BSV Bad Bleiberg. Diesmal mussten sich der Leader allerdings knapp geschlagen geben und an der Spitze derTabelle wurde es jetzt wieder ganz eng.


Keine Tore in Halbzeit 1

In Halbzeit 1 trifft keine der beiden Mannschaften ins Tor und so steht es nach 45 Minuten noch 0:0. Die Admira versucht spielerisch zum Erfolg zu kommen, doch der Magdalener Sc hielt defensiv voll dagegen und sucht sein Glück über das Konterspiel. In der 35. Minute holt sich Raimund Valtiner die gelbe Karte ab. Nach 45 Minuten schickt Schiedsrichter Bernhard Krainz beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

Ein spannendes Villacher Derby zwischen Admira und dem MSC Magdalen mit hochkarätigen Chancen

Mario71, Ticker-Reporter

Christoph Erlacher erzielt mit dem Schienbein Siegestor

Mit einem Billiard-Tor geht Magdalen in Führung: Nach einem Eckball prallt ein Schuss von Christoph Erlachers Schienbein zum 0:1 ins Tor. Der Schiedsrichter zeigt in der 86. Minute die gelb-rote Karte: Raimund Valtiner muss bereits vorzeitig den Platz verlassen. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und Magdalener SC darf mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. In der zweiten Halbzeit griff der Schiedsrichter insgesamt vier Mal zum gelben Karton (Sandro Michael Ebner 53.; Marco Kudler 65.; Christoph Wolfgang Erlacher 73.; Daniel Brandauer 86.)

Manuel Prettenthaler, Trainer Magdalen: „Die Admira hat versucht das Spiel zu machen, doch wir standen kompakt und versuchten mit Kontern unser Glück. Wir waren sehr defensiv eingestellt und haben keine Chancen zugelassen. Es gab eine nennenswerte Chance nach einem Eckball, die ein Spieler von Admira fast ins eigene Tor köpfelte. Es war ein Spiel auf sehr gutem Niveau, doch aufgrund unserer Ausfälle agierten wir sehr defensiv. In der zweiten Halbzeit standen wir tief in der eigenen Hälfte und setzten durch Konter Nadelstiche. Nach dem 1:0 gab es auf beiden Seiten Halbchancen, jedoch nichts Gefährliches. Im Endeffekt war es ein verdienter Sieg, weil wir taktisch sehr diszipliniert spielten. Obwohl Admira Villach der Favorit war, konnten wir mit dieser taktischen Leistung gewinnen.“

Die Besten:
Magdalener SC: Pauschallob insbesondere Fabio Wucherer (Mittelfeld), Christoph Erlacher (Verteidigung)    

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten