Der SV WEB-STAPLER Arnoldstein darf nach Sieg gegen den Magdalener SC weiter auf den Klassenerhalt hoffen

Magdalener SC
SV Arnoldstein

Am Sonntag traf der Magdalener SC in der 1. Klasse B auf den SV WEB-STAPLER Arnoldstein. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen, was am Ende auch gelingen sollte. Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen.

Arnoldstein  mit dem besseren Start

Der SV WEB-STAPLER Arnoldstein kommt deutlich frischer aus der Kabine und lässt die Fans mit einem raschen Treffer jubeln. Enes Sinanovic verwertet in Minute 1 zum 0:1 und lässt Trainer und Mitspieler jubeln. Amir Hodzic nimmt einen langen Ball im Strafraum an und wird von einem Gegenspieler zu Fall gebracht. Daraufhin wird Arnoldstein zurecht ein Elfmeter zugesprochen, den Enes Sinanovic verwertet. Der Unparteiische zeigt früh, dass er die Karten heute mit sich führt. Amir Hodzic beweist in Minute 25 Goalgetter-Qualitäten und stellt auf 0:2. Er drückt den Stanglpass von Almin Skenderovic über die Linie. Nach 31 Minuten ahndet der Unparteiische ein Vergehen konsequent und bestraft Fabio Leo Wedam mit Gelb. In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen. 0001-Neu Briefkopflora

Es wird eng

In Minute 48 drückt Rene Prettenthaler den Ball über die Linie und stellt auf 1:2. Nach einem vermeintlichen Handspiel im Strafraum entscheidet Schiedsrichter Emsudin Skalic auf Strafstoß, den Rene Prettenthaler zum Anschlusstreffer verwertet. Enes Sinanovic nützt in Minute 89 eine Schwäche der Gegenspieler und verwertet zum 1:3. Ein Flipperball findet den Weg zu Enes Sinanovic, der den Ball zum für Arnoldstein erlösenden 1:3 einschiebt. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und der SV Arnoldstein darf mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. In der zweiten Halbzeit griff der Schiedsrichter insgesamt drei Mal zur gelben Karte (Gianluca Rabitsch 61.; Almin Skenderovic 69.; Denny Kudler 80.)

Siegfried Mödritscher, sportlicher Leiter Arnoldstein: „Wir spielten in der ersten Hälfte sehr gut und man hat gemerkt, dass es um etwas geht. Wir waren die bessere Mannschaft und haben alles gegeben. Magdalen erzielte durch einen Handelfmeter den Anschlusstreffer und kam dadurch wieder ins Spiel. Der Gegner fand auch gute Möglichkeiten vor und wir mussten zittern. Kurz vor Schluss ist uns erst der erlösende Treffer gelungen. Unterm Strich war es ein verdienter Sieg und die ganze Mannschaft hat gekämpft. Wir haben uns aus eigener Kraft zurück ins Rennen gebracht, wollen das letzte Heimspiel gewinnen und wir werden sehen, was die anderen Mannschaften daraus machen.“

Die Besten:
SV Arnoldstein: Amir Hodzic (Sturm), Tobias Wohlmuther (Verteidigung)
Magdalener SC: Rene Prettenthaler (Verteidigung), Marko Modic (Mittelfeld)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker

Gewinner der Runde

Jakob Ebner vom ASKÖ Gmünd 1b  hat 1 Kiste Villacher Bier gewonnnen. Er hat bundeslandweit in Kalenderwoche 38 die meisten Stimmen bei der Wahl zum Spieler der Runde erhalten. Der Gewinner möge sich bitte binnen einer Woche per E-Mail an ktn@ligaportal.at wenden, um seinen Preis einzulösen.

Villacher Bier

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter