Wernberg, Maria Gail & das Wetter. Eine nasskalte Geschichte endet Unentschieden

Nicht nur der SV Wernberg & der SV Falle Maria Gail/Tschinowitsch standen sich im Verfolgerduell am Samstag gegenüber, auch das feuchtnasse Wetter redete ein gehöriges Wörtchen mit und brachte die Begegnung an dem Rande eines Abbruchs. Beide rackerten bis zum Schluss munter weiter, obwohl Teile des Platzes unter Wasser standen. Letztlich gab es zwar etwas bessere Haltungsnoten für die Gastgeber aus Wernberg, das Spiel selbst endete mit 1:1-Remis.

 

Maria Gail gehören die ersten 30 Minuten

Wernberg bekam es mit einem rustikalen Pressing der Gegner zu tun und hatten alle Hände voll zu tun Maria Gail vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Weitgehend gelang das Unterfangen zwar, allerdings ging das auf Kosten der eigenen Offensivbemühungen. Das prägte die ersten 30 Minuten. Gäste die früh attackierten, ein sehr tiefer Boden und ein erbärmliches Wetter.

Entgegen dem Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt ging aber Wernberg in Führung, auf der linken Seite schickt sich Niklas Frank zum Durchbruch an, sein energisches Spiel nach vorne klappt und wie so oft im Fußball ging es nun darum, denn Ball verwertbar präzise zur Mitte zu bringen. Auch diese Hürde meisterte der Mittelfeldspieler, sodass der goldrichtig stehende Sinisa Miljevic den Ball in aller Ruhe über die Linie drücken konnte.

Lange erfreuten sich die Heimischen aber nicht über die Führung, de facto im Gegenzug lässt Jan Logar links alles stehen, was sich ihm im Wege stellt und sieht den mutterseelenalleine stehenden Florian Uggowitzer vor dem Tor lauern. Auch dieses Zuspiel war exakt genug, um dem schützen keine Schwierigkeiten zu bereiten. Mit diesem verdienten Ausgleich geht es auch in die Pause.
0001 Neu Briefkopflora

Spiel mehrfach am Rande des Abbruchs- dennoch versuchen beide zu spielen

Schiedsrichter Dragan Jovanovic hatte an diesem Nachmittag keinen leichten Job. Der Boden raubte die Kräfte, das Wetter die Sicht und obendrein musste er die Grenze des Zumutbaren im Auge bewahren. Letztendlich entschloss er sich, das Spiel durchzuziehen, eine Entscheidung die von beiden Trainern goutiert wurde. Weniger Beifall kam von Maria-Gail-Trainer Neven Ilic in der 77. Minute, als er sich über eine vermeintliche oder tatsächliche Abseitsabscheidung so aufregte, dass er letztendlich vom Unparteiischen auf die Tribüne geschickt wurde. Nachdem Ilic als Wechselspieler das Trikot trug, traf ihn die Karte als Spieler nicht als Trainer.

Es wäre für beide noch genügend Gelegenheiten vorhanden gewesen, das Spiel zu entscheiden. Bei Maria Gail waren es in der zweiten Halbzeit eben Logar und Uggowitzer, die im Konter vergaben, bei Wernberg vor allem Markus Ulbing, der zwar zuerst im Regen den Durchblick bewies, aber im Abschluss das leere Tor verfehlte. So endete die Begegnung mit einem letztendlich gerechten 1:1-Remis wo sich wohl beide teams aufgrund der vollbrachten Regenschlacht als Sieger fühlen können.

Stimmen zum Spiel:

Martin Piuk (Trainer Wernberg): „Ein bisschen besser waren wir vielleicht über 90 Minuten doch, aber das Remis geht ok. Wir vergaben im Finish zwei Matchbälle.“

Neven Ilic (Trainer Maria Gail): „Bevor ich die Karten bekam beschwerte ich mich über eine Abseitsentscheidung, die auf 10 Meter keine war. Das hat mich zornig gemacht. Es war für diese Bedingungen ein gutes Spiel.“

Die Besten: Nico Pettauer & Marcel Kpabitey (Beide Torhüter)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Meistgelesene Beiträge

Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter